Limequat-Frucht am Baum

Limequat: quietschsaurer Doppelgänger

Eigentlich sieht das Früchtchen aus wie eine Limette. Aber nur eigentlich. Denn eigentlich ist es ein bisschen zu klein, ein bisschen zu hellgrün und ein bisschen zu unrund.

Was also kullert da so frech durch die Gegend? Wir verraten dir, wer der fruchtige Doppelgänger ist: Es ist die Limequat.

Der Name verrät schon, warum uns das kleine Zitrusfrüchtchen so bekannt vorkommt und dann eben doch nicht genau so aussieht, wie wir es erwarten würden: Die Limequat ist eine Kreuzung aus der Limette und der ➤Kumquat.

Nur zwei bis vier Zentimeter sind die quietschsauren Früchte groß. Am Baum oder Strauch wachsen sie vor sich hin und stecken alle Kraft in ihre bemerkenswerte Säure. Die packen sie zum einen ins saftige Fruchtfleisch und zum anderen in die Schale. Die hat nämlich bei der Limequat das gleiche Aroma wie bei der Limette.

Limequats auf Holz

Drei Sorten Sauerigkeit

Gleich drei verschiedene Sorten gibt es von dem kleinen Obst:

  1. Eustis
    Diese Sorte wurde aus der Limette und der runden Kumquat gezogen. Sie hat reichlich Kerne und ist eher klein. Dennoch wird dieses Früchtchen besonders häufig angebaut.
  2. Lakeland
    Diese Limequat ist größer als Eustis und hat außerdem weniger Kerne im Gepäck. Sie ist ebenfalls aus der Limette und der runden Form der Kumquat gezüchtet worden.
  3. Tavares
    Hier hältst du eine Mischung aus der ovalen Kumquat und der Limette in der Hand. Entsprechend ist diese Limequat auch eher eiförmig als rund. 

Warum aber wurden die Limette und die Kumquat von experimentierfreudigen Gärtnern gekreuzt? Der Vorteil der Limequat ist, dass sie weniger Wärme braucht, um sich gut zu entwickeln. Außerdem streicht sie bei Kälte nicht so schnell die blättrigen Segel, wie das die Limette tut. Die Limequat kann daher auch außerhalb der Tropen angebaut werden. In Italien wird das beispielsweise gemacht, aber auch in Spanien oder im fernen ➤Südafrika.

Limequats stecken voller Vitamin C und bringen außerdem wertvolle Mineralstoffe mit. Du kannst sie zum Verfeinern von Fischgerichten, für leckere Cocktails oder auch für ➤Marmelade bzw. Konfitüre verwenden.

Lebst du in einer wärmeren Region, solltest du mit der Limequat unbedingt einmal dein Glück versuchen. Sie wirft nämlich nicht nur das eine oder andere Früchtchen ab, sondern sieht im Garten mit ihren weißen Blüten auch wirklich hübsch aus.

Deinen ganz eigenen Limequat-Strauch bekommst du u. a. bei unserem Partner ➤Dehner. Viel Erfolg damit und lass dir die Früchtchen schmecken!

Mach's dir im Garten richtig schön! Unsere Partner haben, was du dafür brauchst:

Das könnte dich auch interessieren:

Reneklode: süßer, als sie scheint

Die Reneklode tut, als sei sie unreif und sauer, schmeckt aber herrlich süß und ist auch saftig. Und der komische Name? Der hat einen einfachen Grund.

Lachsbeere: außen hui, innen nicht

So schön die Lachsbeere auch ist – ihr Geschmack ist eher enttäuschend: Sie schmeckt wässrig und wirklich bemerkenswert unspektakulär.

Sweetie: die entfernte Cousine der Grapefruit

Die Sweetie ist noch etwas unbekannter als die Pomelo oder Ugli. Sie ist quasi die entfernte Cousine, die man nur selten sieht. Aber sie lohnt sich!