Eine Babaco, auch bekannt als Bergpapaya

Was ist eine Babaco?

Wusstest du schon, dass die Babaco auch Bergpapaya heißt? Nein?
Wusstest du dann vielleicht bereits, dass die Bergpapaya zu den Melonengewächsen gehört? Auch nicht?
Na, dann lies mal weiter, denn über die Babaco gibt es noch reichlich mehr zu erfahren!

Die Babaco, also die Bergpapaya, ähnelt der "normalen" Papaya sehr, allerdings ist die in Mittelamerika sowie im Norden Südamerikas wachsende Frucht etwas kleiner. Und die Frucht liebt es, wenn es hoch hinaus geht: In Höhen ab 1.500 Meter fühlt sie sich besonders wohl. 

Genießen kann man die Bergpapaya wie die bekanntere Schwester: Man schneidet die Frucht der Länge nach durch und löffelt dann das Fruchtfleisch heraus. Das schmeckt sowohl pur als auch im Müsli oder in Salaten und bringt erstaunliche Mengen Vitamin C mit: In 100 g ➤Papaya stecken 80 Milligramm des gesunden Stoffs! Gönne dir also ruhig öfter mal eines der süßen Früchtchen. Aber Vorsicht: Die Inhaltsstoffe von Papayas fördern die Verdauung und wirken bei einigen Menschen sogar abführend.

Du liebst exotische Früchtchen? Dann schau dir doch auch mal die ➤ Mangostane oder die köstliche ➤ Pineberry an!

Zerlege die Babaco wie ein Profi mit neuen Messern! Du bekommst sie hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Lerne heute die Horngurke kennen

Wer gurkt hier kunterbunt herum? Die Kiwano sieht zwar gurkig aus, ist aber geschmacklich viel spannender!

Was ist eine Mangostane?

Das Fruchtfleisch sieht aus wie Knoblauch, fühlt sich an wie Litschi und schmeckt wie Ananas, Trauben und Pfirsich in einem!

Das sind doch keine Erdbeeren! Oder doch?

Nanu? Hat sich hier eine Erdbeere in der Farbwahl geirrt? Nicht ganz! Und: Die Pineberry überrascht auch mit ihrem Geschmack.