Gnocchi liegen auf einem Holzlöffel

Gnocchi: kartoffeliger Knödelnachwuchs

Gnocchi haben es nicht leicht im Leben: Die einen wissen nicht, wie man sie ausspricht, die anderen kennen diese ganz besondere Form der Pasta gar nicht. Mit beidem machen wir heute Schluss!

Fangen wir mit der Aussprache an: Gnocchi sprechen sich weder "Gnotschi", noch "Gnokki" oder "Gnoschi" aus, sondern "Njokki". Das Wort mit unerwartet vielen Cs im Mittelteil kommt aus dem Italienischen und bedeutet "Nocken". Die sind hierzulande eher im süddeutschen Raum bekannt, beispielsweise, weil man sie dort in die ➤Grießnockerlsuppe plumpsen lässt. Die aus Grieß hergestellten Teigschiffchen schmecken wunderbar und machen herrlich satt.

Gekochte Gnocchi mit Tomaten

Aufgeschlossenes Teigwerk

Gnocchi werden anders als die vielen anderen ➤Pastasorten, die wir dir hier schon vorgestellt haben, nicht aus Weizengrieß, sondern aus Kartoffeln gemacht. Somit sind Gnocchi strenggenommen eigentlich eher niedliche Miniknödel als eine besondere Nudelsorte.

Genießen kannst du sie aber ganz ähnlich wie ➤Penne, ➤Rigatoni oder ➤Castellane, denn Gnocchi sind so freundlich, sich mit allen möglichen Leckereien ausgezeichnet zu verstehen: Du kannst sie mit einem aromatischen Pesto genießen (wie du das selbst herstellst, ➤erfährst du hier), sie mit einer cremigen Sahnesoße oder fruchtigen Tomatensoße genießen, mit Gemüse in der Pfanne herrlich kross braten oder im Ofen mit Käse überbacken.

Willst du Gnocchi einmal selbst herstellen, achte unbedingt auf zwei Dinge:

  1. Verwende besonders stärkehaltige und mehligkochende Kartoffeln, damit die Gnocchi gelingen.
  2. Mache genug davon! Die kleinen Knödel sind unendlich lecker!

Wir wünschen einen guten Appetit!

Alle Zutaten für köstliche Gnocchi gibt es hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Cannelloni: Da guckst du in die Röhre

Die Cannelloni ist eine besonders beliebte Pasta im Vorratsregal, denn vollgepackt bis obenhin steckt meist richtig Feines drin! Lerne das Röhrchen kennen!

Penne: die aufgeweckte Nudel

Die Penne gehört zu den in Deutschland besonders häufig verputzten Pastasorten. Und die Geschwister der vielseitigen Nudel sind ähnlich beliebt.

Farfalle: die flatterhafte Nudel

Die Farfalle sieht modern aus. Tatsächlich ist das kleine Schleifchen jedoch eine der ältesten Nudelsorten der Welt.