Warum haben gekochte Nudeln weniger Kalorien als rohe?

Warum haben gekochte Nudeln weniger Kalorien als rohe?

Wer regelmäßig Kalorien zählt, ist in einer der zahllosen Kalorienlisten sicher schon mal darüber gestolpert: Bei rohen Nudeln steht grundsätzlich ein höherer Wert als bei gekochten. Aber ... wieso eigentlich? Wohin verschwinden die Kalorien? Und warum?

Zunächst einmal: Die Kalorien verschwinden nicht und dennoch stimmen die unterschiedlichen Angaben in den Kalorienlisten. Hä? Genau! Der Grund ist so einfach wie logisch:

Rohe Nudeln sind sehr leicht. Legt man 100 g davon auf die Waage, muss man schon reichlich Spaghetti, Spirelli oder Farfalle anhäufen. Über den Daumen gepeilt bringt diese Menge 350 Kalorien mit.

Kochst Du diese Nudeln, saugen sie sich mit Wasser voll und werden schwerer. Aus den 100 g werden dann schnell 200 g, die Kalorienzahl bleibt aber natürlich gleich. Wiegst Du von den gekochten Nudeln 100 g ab, ist dies also nur noch die Hälfte der vorherigen ungekochten Menge. Und die bringt dann natürlich auch nur noch rund die Hälfte an Kalorien mit.

Keine Lust, selbst zu kochen? Hier gibt's Leckeres

Das könnte Dich auch interessieren:

Wie lange sind Lebensmittel wirklich haltbar?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum kennst du bestimmt. Aber was ist das Verbrauchsdatum? Wir verraten, wie lange welche Lebensmittel wirklich haltbar sind.

Ohne Kohlenhydrate: Was bringt Low Carb wirklich?

Einige Ernährungsexperten sind überzeugt: Du solltest Dich trennen. Und zwar von Kohlenhydraten. Aber lohnt sich das überhaupt?

5 besonders einfache Rezepte mit Kürbis

Der Herbst bringt ein echtes Gemüsehighlight auf den Tisch: Kürbis! So gelingt er besonders einfach und besonders lecker.