Eine Frau hat Daunendecken und Daunenkissen auf dem Arm.

Daunen waschen: neue Frische für Daunendecke und Jacke

Ob und wie man Daunen waschen kann, fragt man sich spätestens dann, wenn die Daunenjacke einen Fleck hat oder die Daunendecke nicht mehr frisch riecht. Oder auch dann, wenn man es einfach versucht hat und das Kissen oder die Jacke nun mit verklumpten Daunen vor einem liegt.

Doch keine Bange: Mit den richtigen Tipps kann jeder Daunen waschen. Und zwar so, dass sie auch nach der Wäsche noch fluffig und kuschelig sind. So einfach geht’s!

Wie kann man Daunen waschen?
Daunen waschen in der Waschmaschine
Daunen waschen: Welches Programm ist das richtige?
Daunen waschen: Welches Waschmittel?
Daunen waschen: Welche Temperatur ist richtig?
Daunen waschen: Welche Schleuderdrehzahl?
Daunen per Hand waschen?
Daunen im Trockner trocknen
Daunen waschen ohne Trockner
Wie oft sollte man Daunen waschen?

Wie kann man Daunen waschen?

Daunen kannst du wie andere Textilien auch recht unkompliziert in der Waschmaschine waschen. Alternativ kannst du die Daunendecke, das Daunenkissen oder die Daunenjacke aber auch per Hand in der Badewanne waschen.

Daunen waschen in der Waschmaschine

Willst du deine Daunendecke oder Daunenjacke wieder auffrischen, spricht grundsätzlich nichts dagegen, sie in der Waschmaschine zu waschen.

Einige Dinge solltest du aber dabei beachten, damit die Daunen nach der Wäsche genauso fluffig sind wie davor. Entscheidend dafür ist dies:

  • Waschprogramm
  • Waschmittel
  • Waschtemperatur
  • Schleuderdrehzahl

Bevor du deine Daunendecke oder Daunenjacke in die Waschmaschine gibst, solltest du unbedingt einen Blick auf die Waschsymbole werfen. Diese findest du auf einem eingenähten Etikett. In Kleidungsstücken ist es immer an der linken Innenseite angebracht. Bei der Daunendecke kann es an jeder der Kanten zu finden sein.

Diese Zeichen verraten dir, wie du die Daunendecke oder Jacke am besten reinigst. Evtl. steht dort auch, dass du das Textil gar nicht in die Waschmaschine geben darfst. Dann müsstest du es in die Reinigung bringen. Sieh also genau auf das Waschetikett! Hier erfährst du, ➤was die Waschsymbole bedeuten.

Steht dort, dass das gute Stück nicht in die Maschine darf, liegt das übrigens nicht an den Daunen, sondern an anderen Bestandteilen der Jacke oder Decke. Denn Daunen kann man grundsätzlich problemlos waschen.

Was musst du vor der Wäsche beachten?

Deine Waschmaschine sollte ein Fassungsvermögen von mindestens sechs Kilo haben, damit die Daunendecke oder -jacke genug Platz darin hat. Auch solltest du das Stück immer allein waschen, damit es sich in der Maschine richtig breit machen kann.

Flecken auf der Daunendecke oder Daunenjacke kannst du vor der eigentlichen Wäsche mit Gallseife behandeln. Gib die flüssige Seife dafür einfach auf den Fleck. Achte aber darauf, dass sie auch für empfindliche Stoffe wie Wolle und Seide geeignet ist.

Eine Daunendecke kannst du dann gleich in die Maschine geben. Bei einer Daunenjacke solltest du alle Reißverschlüsse und Knöpfe schließen. So vermeidest du Schäden an der Kleidung.

Eine Daunendecke ist frisch gewaschen und zusammengelegt.

Daunen waschen: Welches Programm ist das richtige?

Willst du deine Daunen in der Waschmaschine waschen, eignet sich am besten ein Schonprogramm deiner Waschmaschine. Evtl. hast du davon sogar mehrere zur Auswahl. Diese Programme setzen während der Wäsche auf einen besonders hohen Wasserstand in der Trommel. Das schont die empfindlichen Fasern. Beim Waschen von Daunen hilft das viele Wasser dabei, wirklich alle Federn schonend nass zu machen.

Schau unbedingt auch einmal in die Bedienungsanleitung deiner Waschmaschine. Vielleicht hat sie sogar ein spezielles Waschprogramm für Daunen. Ist das nicht der Fall, nimmst du einfach das Programm für Wolle.

Ein Sparprogramm solltest du nicht wählen, denn dabei wird meist weniger Wasser verwendet. Was die Umwelt gut findet, mögen Daunen gar nicht. Ausnahmsweise solltest du hier also einmal nicht am Wasser sparen.

Tipp: Eine Matratze passt nicht in die Waschmaschine. ➤Mit diesen Tipps bekommst du sie dennoch hygienisch sauber.

Extra-Spülen für die Daunen

Um wirklich alle Reste des Waschmittels aus den Daunen zu bekommen, kannst du im Anschluss an das Waschprogramm noch einen zusätzlichen Spülgang einlegen. Bei vielen Waschmaschinen kannst du das gleich beim eigentlichen Waschprogramm als Zusatzoption auswählen.

Deine Waschmaschine hat von „Extra-Spülen“ noch nie was gehört? Dann ist es vielleicht Zeit für eine Neue. Hier haben wir ➤14 Tipps für den Waschmaschinenkauf für dich.

Daunen waschen: Welches Waschmittel?

Deine Daunen wäschst du am besten mit einem speziellen Daunenwaschmittel. Das bekommst du z. B. bei unserem Partner dm. Alternativ kannst du auch Woll- oder Feinwaschmittel für die Pflege deiner Daunen verwenden.

Das Daunenwaschmittel wirkt sanfter als das übliche Voll- oder Colorwaschmittel. So schützt du die empfindliche Fettschicht der Daunen. Bei der Dosierung solltest du dich strikt an die Herstellerangaben halten.

Welches Waschmittel du für die übrige Wäsche wirklich brauchst, verraten wir dir hier.

Kein Weichspüler für Daunen!

So logisch es erscheinen mag, Daunen mit Weichspüler besonders fluffig zu bekommen – es funktioniert nicht. Der Weichspüler bewirkt bei den Daunen genau das Gegenteil: Sie verkleben und verlieren ihre Weichheit. Willst du deine Daunen weich und flauschig erhalten, solltest du daher unbedingt auf Weichspüler verzichten und nur Daunenwaschmittel oder Feinwaschmittel verwenden.

Daunen waschen: Welche Temperatur ist richtig?

Daunen sind beim Waschen recht empfindlich. Mute ihnen daher keine zu hohen Temperaturen zu. 30 °C sind beim Waschen völlig ausreichend, um deine Daunen in der Jacke, dem Kissen oder der Daunendecke wieder aufzufrischen. Bei stärkeren Verschmutzungen nutzt du einfach unseren Gallseifen-Tipp von oben.

Ein Daunenbett wurde frisch gewaschen und liegt auf einem Bett.

Daunen waschen: Welche Schleuderdrehzahl?

In den Daunen sammelt sich reichlich Wasser. Du musst deine Daunenjacke, die Bettdecke oder das Daunenkissen daher unbedingt schleudern. Im nassen Zustand sind die Daunen aber auch empfindlich. Zu hoch sollte die Drehzahl daher nicht sein. Wie stark solltest du sie also schleudern?

Wähle etwa 800 Umdrehungen, um deine Daunen zu schleudern. So verlieren sie genügend Wasser, um anschließend auf der Leine oder im Trockner fertig zu trocknen.

Daunen per Hand waschen

Hat deine Waschmaschine kein Schonprogramm oder willst du ihr deine Daunenjacke, die Decke oder das Kissen nicht anvertrauen, kannst du natürlich auch auf die gute, alte Handwäsche setzen. So geht’s:

  1. Fülle die Badewanne mit lauwarmem Wasser und gib die vom Hersteller empfohlene Menge Daunenwaschmittel hinzu.
  2. Lege dann z. B. die Jacke in das Wasser und lasse sie dort eine gute Stunde lang einweichen.
  3. Lasse das Wasser ab und lasse frisches ein.
  4. Bewege Jacke, Kissen oder Daunendecke gründlich hin und her. Das saubere Wasser soll alle Federn erreichen und Waschmittelrückstände entfernen.
  5. Lasse das Wasser ab.
  6. Brause die Jacke, die Daunendecke oder das Kissen ausgiebig mit der Dusche ab. So kannst du sicher sein, dass wirklich das komplette Waschmittel ausgespült wurde und die Daunen wieder fluffig werden.
  7. Gib die Jacke, das Daunenkissen oder die Decke nach einem kurzen Auswringen in die Maschine und wähle das Schleuderprogramm wie oben beschrieben.

Vorsicht: Nasse Daunen sind sehr schwer! Greife deshalb so zu, dass keine Nähte reißen oder aufplatzen.

Daunen im Trockner trocknen

Nach der Wäsche sind Daunen im Trockner am besten aufgehoben. Hier werden die Federn gründlich trockengepustet, sodass du das Kissen, die Decke oder Jacke schnell wieder nutzen kannst.

Prüfe vorab aber unbedingt, ob das Stück in den Trockner darf. Auch hier helfen dir die eingenähten Waschsymbole weiter. Gib das Stück dann einzeln in den Trockner, damit es wiederum genug Platz hat, um sich auszubreiten.

Daunen trocknen ohne Verklumpen

Für ein besonders gutes Ergebnis solltest du zwei bis drei saubere, nicht färbende Tennisbälle oder auch spezielle Trocknerbälle mit in die Trocknertrommel geben. ➤Die Bälle „massieren“ die Federn während des Trocknens und verhindern, dass sie zusammenkleben.

Wähle eine Temperatur zwischen 30 und 60 °C zum Trocknen aus und lasse die Federn dann rund eine Stunde lang von der warmen Luft durchpusten.

Nimm Daunenkissen, Jacke oder Daunendecke dann aus dem Trockner und lege das Stück auf einen großen Wäscheständer. Dort lässt du es eine Stunde lang an der Luft trocknen. Danach gibst du es noch einmal in den Trockner und lässt es mit den o. g. Einstellungen eine zweite Runde darin drehen.

Dann kommt’s auf Gefühl an: Fasse die Jacke, das Daunenkissen oder die Daunendecke an und prüfe, ob du noch Nässe, Feuchtigkeit oder auch nur Klammheit fühlen kannst. Falls ja, startest du eine dritte Fahrt im Trockner. Mache dies so lange, bis wirklich gar keine Feuchtigkeit mehr in den Daunen steckt. Sonst droht ein muffiger Geruch oder sogar Schimmel.

Eine gewaschene und zusammengerollte Daunenbettdecke.

Daunen waschen ohne Trockner

Hast du keinen Trockner, kannst du deine Daunenjacke trotzdem waschen. Allerdings wird das Trocknen dann deutlich aufwendiger. So geht’s:

  1. Wasche die Jacke, das Kissen oder die Daunendecke wie oben beschrieben in der Maschine oder per Hand.
  2. Schleudere sie anschließend wie in unseren Tipps angegeben.
  3. Lege Jacke, Kissen oder Decke dann komplett ausgebreitet auf einen großen Wäscheständer. Diesen stellst du an einem warmen Tag im Idealfall draußen an einen schattigen Platz. Direkte Sonne schadet den Daunen und nimmt ihnen die Weichheit.
  4. Schüttle Decke, Kissen oder Jacke dann unbedingt regelmäßig auf. Etwa jede Stunde sollte es am Anfang sein. Später, wenn die Daunen schon trockener sind, kannst du die Abstände langsam erhöhen.

Durch das Aufschütteln veränderst du immer wieder die Lage der Daunen, sodass sie besser trocknen können und nicht verklumpen. Erst dann, wenn sie wirklich vollkommen trocken sind (das kann durchaus bis zu eine Woche lang dauern), solltest du die Jacke wieder anziehen bzw. das Kissen oder die Daunendecke benutzen.

Ist dir das zu aufwendig, kannst du natürlich auch in der Familie oder bei deinen Freunden nachfragen, ob du deren Trockner ausnahmsweise einmal für deine Wäsche verwenden darfst.

Wie oft sollte man Daunen waschen?

Wie häufig du Daunen waschen solltest, hängt davon ab, wofür diese verwendet werden. Eine Jacke musst du häufiger waschen als eine Bettdecke oder ein Kissen.

Bei der Jacke ergeben sich die Abstände der Wäschen durch die offensichtliche Verschmutzung von selbst. Bei der Zudecke und dem Kissen sieht es anders aus. Hier musst du deutlich seltener tätig werden. In der Regel reichen diese Reinigungsintervalle:

  • Daunenkissen: einmal jährlich
  • Daunendecke: alle ein bis zwei Jahre

Da wir nachts am Kopf meist stärker schwitzen, ist es ratsam, das Kopfkissen öfter in die Wäsche zu stecken. Bei der Decke kannst du deutlich länger mit der Reinigung warten.

Wichtig: Damit du trotz der seltenen Wäschen in einem hygienischen und kuscheligen Bett schläfst, solltest du sowohl Daunendecke als auch -kissen am besten täglich gründlich aufschütteln. Lasse beides im Idealfall auch an der frischen Luft auslüften und trocknen. So ist abends wieder alles frisch.

Ach, und wenn du wirklich alles richtig machen willst, haben wir hier noch einen Tipp für dich: ➤Darum solltest du morgens dein Bett nicht machen.

Kuschelige Decken und Kissen gibt es mit reichlich °P hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Darum solltest du morgens dein Bett nicht machen

Sorgst Du im Schlafzimmer nach dem Aufstehen sofort für Ordnung? Gut, aber das Bett solltest Du keinesfalls gleich machen! Und das aus einem guten Grund!

Was bedeuten die verschiedenen Waschsymbole?

Was bedeutet ein Kreis auf dem Wäscheetikett? Und das Dreieck? Und das Quadrat? Schaue rein, Du wirst Bügeleisen staunen.

Matratze reinigen mit Natron: So geht's

Die Matratze regelmäßig gründlich zu reinigen, ist eine gute Idee. Aber wie stellt man das an? Ganz einfach: Mit der Allzweckwaffe Natron! So geht's!