Tagliatelle mit Mehl auf Holz

Tagliatelle: unspektakulär edel

Lang, platt, nicht zu breit und einfach unendlich lecker sind Tagliatelle. Die lange Nudel gehört zu den Pastasorten, die man auch mit einfacheren Soßen und wenig Dekorationsgeschick auf den Teller schubsen kann und sie sieht dennoch aus, als hätte der Koch gewusst, was er tut. 

Vielleicht ist das auch der Grund, warum Tagliatelle in ihrer Heimat, der Region Emilia-Romagna im Norden Italiens, traditionell mit einer Bolognesesoße erst auf den Tellern und dann in den Bäuchen landen. Diese Zubereitungsart, die man dort als "Tagliatelle al Ragu" kennt, ist nicht sehr aufwendig, wirkt dank der schicken Nudel aber gleich viel edler als die bei uns üblichen ➤Spaghetti Bolognese.

Eine leckere Bolo – ob vegetarisch, vegan oder mit Hackfleisch – ist aber längst nicht alles, was man mit Tagliatelle zaubern kann. Die Oberfläche der Nudel ist sehr rau. Sie hält daher verschiedene Soßen gut fest. Vor allem Sahniges macht sich gut zur Tagliatelle. Die Pasta ist aber auch stark genug, noch dickere Soßen vom Teller auf die Gabel und in den Mund zu transportieren. 

Tagliatelle mit Pfifferlingen

Rezept: Tagliatelle mit Pfifferlingen

Eine besonders leckere Variante der Tagliatelle bietet sich im Herbst an. Da warten nämlich viele, viele Pfifferlinge im Wald darauf, entdeckt und mitgenommen zu werden. Hast du keinen Wald ums Eck, halte im Supermarkt (wie beispielsweise unserem Partner ➤Rewe) oder beim Discounter Ausschau nach den aromatischen Minipilzen. Sie haben nur von etwa Juli bis Oktober Saison. Lass dir die Chance nicht entgehen, deine Tagliatelle mit diesen ganz besonderen Pilzen zu genießen.

Brate dafür eine kleingeschnittene Schalotte in ➤Olivenöl an. Sobald sie glasig ist, gibst du die Pilze dazu und würzt mit Salz und frisch gemahlenem ➤Pfeffer. Wenn du magst, gibst du noch etwas ➤Petersilie dazu. Und: Ein Schuss Sahne macht alles im Leben besser. Lass also ruhig einen ordentlichen Schwung Sahne in die Pfanne platschen. Lass die Soße dann leicht köcheln und bereite in der Zwischenzeit die Tagliatelle zu. 

Nach ungefähr sieben bis neun Minuten im kochenden Salzwasser ist die Pasta bereit für ein Zusammentreffen mit der Pilz-Sahne-Soße. Gib die Nudeln in die Pfanne, vermenge alles gründlich und dann ran an die Teller!

Wir wünschen einen guten Appetit!

Iss Tagliatelle nach Originalrezept! Diese Partner bringen dich nach Italien:

Das könnte dich auch interessieren:

Gemelli: doppelter Genuss zum Verschlingen

Liebst du Aufläufe? Dann ist die Gemelli dein Freund! Die praktische Nudel ist zwar nicht sonderlich groß, aber bärenstark und behält immer den perfekten Biss.

Cannelloni: Da guckst du in die Röhre

Die Cannelloni ist eine besonders beliebte Pasta im Vorratsregal, denn vollgepackt bis obenhin steckt meist richtig Feines drin! Lerne das Röhrchen kennen!

Penne: die aufgeweckte Nudel

Die Penne gehört zu den in Deutschland besonders häufig verputzten Pastasorten. Und die Geschwister der vielseitigen Nudel sind ähnlich beliebt.