Frische und gefrorene Früchte in einem Smoothie

Ist Frisches immer gesünder als Gefrorenes?

Wie hältst du es mit gesunder Ernährung? Im Idealfall setzt du gleich morgens auf ein ➤gesundes Frühstück mit Müsli und Obst. (➤Warum du nicht nur eine Banane frühstücken solltest, erfährst du hier.) Im Büro könntest du dir dann einen leckeren Smoothie aus frischen Früchten machen und ... Moment mal! Aus frischen Früchten? Gingen denn nicht auch gefrorene? Die wären doch einfacher zu lagern und somit immer parat. Aber wie sieht es mit den Nährstoffen darin aus?

So sieht's aus: 

Frisches ist nicht wirklich immer frisch

Bis Beeren oder Möhren im Supermarkt landen, haben sie meist schon eine ordentliche Reise hinter sich. Zwar werden sie dabei durchgängig gekühlt, aber der Nährstoff- und Vitamingehalt sinkt dennoch mit jeder Stunde nach der Ernte. Wird die Kühlkette aufrechterhalten, ist der Verlust allerdings recht gering.

Kaufst du täglich frisch ein, um die Zutaten noch am gleichen Tag zum Kochen zu verwenden oder roh wegzunaschen, ist die knackige Möhre also trotz des minimalen Verlustes die ideale Wahl.

Lagern Obst und Gemüse aber länger bei dir zu Hause, geht es mit dem Vitamingehalt recht schnell bergab: Vor allem Vitamin C ist empfindlich und mag Zimmertemperaturen gar nicht. Pro Tag gehen dann rund 20 Prozent des wertvollen Stoffs verloren.

Gefrorene Erbsen auf einem Kochlöffel

Vitaminbomben aus dem Froster

Kommst du nicht täglich bei deinem Supermarkt oder Discounter vorbei, solltest du deshalb besser zu Tiefkühlware greifen. Vor allem Gemüse wie Erbsen oder Spinat, aber auch Obst wie Beeren bekommt man ohne Probleme tiefgekühlt.

Der Vorteil der frostigen Früchtchen ist, dass sie meist sogar mehr Vitamine enthalten als die frischen Kollegen. Denn sie werden unmittelbar nach der Ernte verarbeitet und schockgefrostet. Bevor sich die Vitamine und Nährstoffe Gedanken darüber machen können, abgebaut zu werden, sind sie auch schon zu Eis erstarrt.

So solltest du Gefrorenes verwenden

Willst du künftig auf Tiefkühlobst und -gemüse setzen, solltest du diese Tipps beachten, damit möglichst viele Vitamine und Nährstoffe bei dir ankommen:

  1. Transportiere das Gefrorene in einer Kühltasche zu dir nach Hause, damit es nicht antaut und Nährstoffe verliert.
  2. Verwahre Tiefkühlprodukte immer im Froster, nicht im Kühlschrank. Denn dort ergeht es ihm sonst genauso wie frischem Obst und Gemüse: Es verliert seine Nährstoffe.
  3. Taue Gefrorenes nicht auf, sondern verwende es noch gefroren zum Kochen oder z. B. für einen Smoothie.

Lasse dir Frisches und Gefrorenes bis an die Haustür liefern:

Das könnte Dich auch interessieren:

Darum solltest du morgens keine Banane essen

Bananen sind ein praktisches Obst: schnell geschält und leicht verdaulich. Am Morgen solltest du sie dennoch nicht essen. Und das aus einem guten Grund.

Diese Lebensmittel verderben nie

Will man keine Lebensmittel verschwenden, muss man sie aufbrauchen, bevor sie verderben. Diese Lebensmittel allerdings werden nie schlecht!

Salat am Abend? So bitte nicht!

Morgens soll man essen wie ein Kaiser und abends wie ein Bettelmann. Ist Salat am Abend also eine gute Idee? Ja ... äh, nein ... jein!