Tortellini

Tortellini: vollgepackt bis obenhin

Wir könnten dir erzählen, dass die Einzahl von Tortellini "Tortellino" lautet, aber mal im Ernst: Diese ganz besondere Pastaform ist so unendlich lecker, dass niemand – wirklich absolut niemand – sich mit einem einzelnen Tortellino zufriedengibt. Ganz im Gegenteil: Der Wunsch nach einem Nachschlag ist hier besonders wahrscheinlich.

Die Pasta stammt aus Italien, genauer gesagt aus der Provinz Bologna. Hier ist die Nudel mit ihrem kleinen Geheimnis sogar in der Handwerkskammer eingetragen.

Tortellini mit Fleischfüllung

Füllung ganz nach Wunsch

Das Geheimnis dieser ganz besonderen Nudel versteckt sich in dem dicken Teil der Pasta. Der ist nämlich immer gefüllt, und zwar immer mit den feinsten Köstlichkeiten.

Traditionell wird der Nudel eine Mischung aus Schweinefleisch, Parmaschinken, Mortadella, Eiern, Parmesan und Muskat auf die Reise in den Topf mitgegeben. Es sind aber auch viele andere Füllungen möglich, sodass auch Varianten ganz ohne Fleisch oder andere tierische Produkte denkbar sind. Probiere beispielsweise unbedingt einmal Tortellini mit Ricotta und Spinat oder auch mit Kürbisfüllung aus!

Um die Leckereien in den Pastastückchen zu verpacken, wird ein kleiner Klecks davon auf ein Teigquadrat gegeben. Das Quadrat schlägt man dann zu einem Dreieck zusammen und drückt die Teigflächen so aufeinander, dass keine Luft mehr im Teig ist. Dann werden die beiden gegenüberliegenden Ecken des Dreiecks übereinandergeschlagen und festgedrückt. Fertig!

Gekochte Tortellini

Nudel auf Tauchstation

Klassisch werden Tortellini in einer Brühe schwimmend serviert. "Tortellini in brodo" heißt dieses Gericht. Du kannst sie aber auch mit einer Soße deiner Wahl servieren. Achte lediglich darauf, dass sie nicht zu intensiv gewürzt ist. Sonst überdeckt sie den leckeren Geschmack der Füllung.

Alternativ geht es auch ohne Soße: Gib einfach etwas geschmolzene Butter über die Pasta, würze mit frisch gemahlenem Pfeffer und reibe etwas Parmesan darüber. Danke uns später für diesen Tipp.

Ach, und apropos "Tipp"! Zum Kochen der Nudeln hätten wir auch noch einen parat: Bei Tortellini musst du nicht auf die Uhr schauen. Lass sie einfach ins kochende Wasser hüpfen. Dort gehen die kleinen Pastapäckchen erst einmal auf Tauchstation. Sobald sie wieder auftauchen, sind sie bereit, von dir verputzt zu werden.

Lass sie dir schmecken!

Packe den Geschenketisch voll bis obenhin. Hier findest du garantiert Schönes:

Das könnte dich auch interessieren:

Tagliatelle: unspektakulär edel

Diese Nudel kann man auch mit wenig Dekorationsgeschick auf den Teller schubsen. Sie sieht dennoch immer so aus, als hätte der Koch gewusst, was er tut. 

Gnocchi: kartoffeliger Knödelnachwuchs

Gnocchi haben es nicht leicht: Die einen wissen nicht, wie man sie ausspricht, die anderen kennen diese Pasta nicht. Mit beidem machen wir heute Schluss!

Cannelloni: Da guckst du in die Röhre

Die Cannelloni ist eine besonders beliebte Pasta im Vorratsregal, denn vollgepackt bis obenhin steckt meist richtig Feines drin! Lerne das Röhrchen kennen!