Strozzapreti liegen auf einem blauen Teller

Strozzapreti: Die zwielichtige unter den Nudeln

Hattest du schon mal Angst vor einer Nudel? Vermutlich nicht, aber wenn du den Namen unserer heutigen Pasta erfährst, wirst du deine Meinung vielleicht ändern.

Strozzapreti heißt das Teigwerk nämlich, das wir dir heute vorstellen wollen. Und das heißt übersetzt nicht weniger als „Priesterwürger“!

Wir hatten hier ja schon mit vielen Nudeln zu tun. Mit ➤kleinen und ➤großen, mit ➤Tarnungskünstlern und ➤Doppelgängern. Ja, selbst eine ➤Nudel, die sich übersetzt „Ohrfeige“ nennt, durften wir schon kennenlernen. Aber die heutige Nudel stellt alle anderen in den Schatten.

Zur Herkunft des Namens der etwa sechs Zentimeter langen, längs leicht eingewickelten Nudel gibt es verschiedene Theorien, die jedoch alle nur bedingt glaubhaft erscheinen. Und so muss man sich wohl damit abfinden, dass die so harmlos wirkende Nudel vielleicht eine dunkle Vergangenheit hat, über die wir Näheres niemals erfahren werden.

Lecker zubereitetes Gericht mit Strozzapreti, Garnelen und Tomaten

Sofern dich das nicht abschreckt, lasse die Strozzapreti gern mal in deinen Kochtopf hüpfen. Die in elf Minuten bissfest gekochte Pasta ist relativ dick und an der Oberfläche rau, sodass sie auch schweren Soßen eine ideale Mitfahrgelegenheit vom Teller in den Mund bietet.

Probiere sie beispielsweise zu einem leckeren Ragout oder zu einer sahnigen Pilzsoße. Auch mit pikanter Salsiccia und Tomatensugo schmecken Strozzapreti gut. Alternativ kannst du eine leichtere Variante mit Tomaten, jungem Spinat und Kirschtomaten zaubern.

Wir wünschen ganz viel Spaß beim Kochen und Verputzen! Aber auch wenn es noch so lecker schmeckt: Die Augen vor Genuss schließen solltest du vielleicht ausnahmsweise besser nicht. Man weiß ja nie …

Immer auf der sicheren Seite bist du mit unseren Partnern:

Das könnte dich auch interessieren:

Oho, so, so ... Orzo!

Wer hat den Reis reingelassen? Das hier ist die Nudelkategorie! Reis hat hier nichts ... oh ... das ist gar kein Reis? Na dann: Willkommen, liebe Orzo!

Rund, riffelig, ratzeputz weg!

Diese zierliche Variante einer sehr bekannten Nudel findet man nicht überall. Aber die Suche nach ihr lohnt sich, denn sie ist ein echtes Soßenwunder!

Der heimliche Doppelgänger

Wer Geschwister hat, kennt das von früher: Ständig wurde man miteinander verwechselt. Dieser Nudel geht es nicht anders, denn nein: Das ist keine Makkaroni!