Paccheri liegen beieinander und haben Gesellschaft von einer Tomate und etwas Basilikum

Paccheri: Nudel mit Durchschlagskraft

Holla, die Paccheri sorgt für ordentlich Eindruck auf dem Teller, denn so große Nudeln sieht man doch eher selten.

Aufgrund ihrer stattlichen Erscheinung galt die aus Kampanien stammende Nudel lange Zeit als Essen für die Armen. Schließlich brauchte man von ihr nicht viele, um den Teller voll erscheinen zu lassen.

Und auch ihr Name ist eher rustikal: Paccheri ist vom italienischen Dialektwort „Paccaria“ abgeleitet, was mit „Ohrfeige“ übersetzt werden kann. Es wird vermutet, dass die eigentlich ganz friedliche Nudel ihren Namen deshalb bekommen hat, weil das von ihr beim schwungvollen Servieren erzeugte Geräusch dem einer ordentlichen Watschn ähnelt.

Von diesem zünftigen Image hat sich der leckere Teigtunnel inzwischen aber gelöst und ist längst zu einer köstlichen Pastavariation aufgestiegen, die sich inzwischen ganz ohne Probleme auch in vornehmen Restaurants erst blicken und dann verputzen lässt.

Lecker zubereitetes Gericht mit Paccheri

Kräftige Soßen mit Fleisch passen besonders gut zu der Röhre, die nicht weniger als 15 Minuten Garzeit benötigt. Aber auch solche mit Fisch lassen sich gut mir ihr kombinieren. Eine ganz andere Variante ist die mit leckerem roten Pesto, Salz und Pfeffer, fertig, lecker! Wer es lieber überbacken mag, spickt die Paccheri mit einer Ricotta-Spinatfüllung, gibt etwas Käse darüber und lässt sie einfach bis zur perfekten Köstlichkeit im Ofen ausharren.

Ganz gleich, welche Variante du für die nudelige Ohrfeige wählst: Wir wünschen Dir einen guten Appetit!

Weinchen dazu? Für jedes Gericht den passenden Tropfen findest du hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Warum haben gekochte Nudeln weniger Kalorien als rohe?

Bei rohen Nudeln steht grundsätzlich ein höherer Kalorienwert als bei gekochten. Aber wieso eigentlich? Wohin verschwinden die Kalorien?

Nudeln, Reis und Kartoffeln mit weniger Kilokalorien futtern

Mit diesem Tipp für alle Nudel-, Kartoffel- und Reisfreunde sparst du satte zehn Prozent der sonst in den Speisen enthaltenen Kilokalorien!

Kann ich keimende Kartoffeln noch essen?

Lag die Kartoffel schon etwas länger und hat angefangen zu keimen? Dann solltest Du sie nicht mehr essen ... oder geht das vielleicht doch noch?