Darf man keimende Kartoffeln essen?

Keimende Kartoffeln: Kann man sie noch essen?

Keimende Kartoffeln sorgen immer wieder für Fragezeichen in den Köpfen von Hobbyköchen. Kann man sie essen oder nicht?

Grundsätzlich gilt für die Ernährung: Gemüse isst man am besten ganz frisch. Das heißt jedoch keinesfalls, dass man alles wegwerfen muss, was schon vor ein paar Tagen gekauft wurde. Die meisten Gemüsesorten können auch noch deutlich später, also nach einer längeren Lagerung, oder sogar mit Keimen völlig ohne Bedenken verputzt werden. Wie sieht es aber mit keimenden Kartoffeln aus? Sind sie noch für den Verzehr geeignet? Oder ist man dann ein Fall für den Giftnotruf oder eine andere ➤Notrufnummer?

Warum sind keimende Kartoffeln giftig?

Beim Lagern entstandene Keime an den Knollen solltest du für eine gesunde Ernährung nicht einfach ignorieren. In einer Kartoffel mit Keimen entsteht nämlich Solanin. Zwar ist die Substanz nur in geringen Mengen enthalten und auch nur schwach giftig, zu Durchfall, Erbrechen und Kopfschmerzen kann Solanin dennoch führen. Gekeimte Kartoffeln musst du aber trotzdem nicht grundsätzlich wegwerfen! 

Wann kann ich keimende Kartoffeln doch noch essen?

Schau dir jede einzelne Kartoffel genau an: Wenn sie noch

  • hart und glatt

ist, solltest du die Keime großzügig herausschneiden. Dann sind die Kartoffeln noch für den Verzehr geeignet. Du kannst sie also wie gewohnt zubereiten.

Aufpassen musst du in diesem Fall: Sind die Kartoffeln

  • schrumpelig und weich,

ist der Gehalt an Solanin sehr wahrscheinlich sehr hoch, sodass du dann lieber neue Kartoffeln kaufen gehen solltest.

Im Idealfall kaufst du immer nur so viele Kartoffeln, wie du auch in den nächsten Tagen verbrauchen kannst. Dann entfällt eine lange Lagerung und die stärkehaltigen Knollen bekommen gar keine Chance, zu keimen oder Solanin zu enthalten. Zaubern lässt sich aus Kartoffeln ja einiges für eine abwechslungsreiche Ernährung. ➤Reiberdatschi ist da nur eine von vielen Ideen. 

Achte nicht nur auf die Keime, sondern auch auf die Farbe der Kartoffeln. ➤Knollen mit grünen Stellen solltest du nämlich ebenfalls nur unter einer Bedingung essen. Welche das ist, erfährst du im verlinkten Artikel. Schäle bei grünen Stellen also nicht wild drauflos, sondern schau lieber einmal in unseren Text.

Ach, und hier noch ein Tipp: Wenn du wissen willst, ob Eier, die schon lange lagern, noch frisch sind, hilft dir dieser ➤ Eier-Frischetest!

Keine Lust selbst zu kochen? Hier wird's lecker:

Das könnte Dich auch interessieren:

Kann man grüne Kartoffeln essen?

Kartoffeln mit grünen Stellen sind nicht selten. Hier erfährst du, warum sich die Knollen grün ärgern und ob du sie dennoch sorglos futtern kannst.

Nudeln, Reis und Kartoffeln mit weniger Kilokalorien futtern

Mit diesem Tipp für alle Nudel-, Kartoffel- und Reisfreunde sparst du satte zehn Prozent der sonst in den Speisen enthaltenen Kilokalorien!

Wie lange sind Lebensmittel wirklich haltbar?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum kennst du bestimmt. Aber was ist das Verbrauchsdatum? Wir verraten, wie lange welche Lebensmittel wirklich haltbar sind.