Kann man grüne Kartoffeln essen? Kartoffeln mit grünen Stellen

Kann man grüne Kartoffeln essen?

Grüne Kartoffeln im Beet, Kühlschrank oder in der Lagerkiste im Keller sorgen für Farbe beim knolligen Gemüse. Das ist aber auch schon alles Positive, was man über die grünen Stellen an den Pflanzen sagen kann.

Essen solltest du grüne Kartoffeln nämlich nicht: Sie sind giftig. Warum das so ist und weshalb du dennoch nicht jede grüne Kartoffel wegwerfen musst, erfährst du hier.

Wieso werden Kartoffeln grün?
Sind grüne Kartoffeln giftig?
Darf man grüne Kartoffeln essen?
Welche Symptome treten nach dem Essen von grünen Kartoffeln auf?
Wie kann man verhindern, dass Kartoffeln grün werden?
Muss man grüne Kartoffeln wegwerfen?

Wieso werden Kartoffeln grün?

Kartoffeln wachsen normalerweise unter der Erde. Während der gesamten Wachstumsphase sehen sie kein Licht. Bei der Ernte werden die Kartoffeln dann aus dem Erdreich im Garten ausgegraben.

Entsteht eine Kartoffel knapp unterhalb der Erdoberfläche oder wurde sie von Tieren angegraben und in höhere Erdschichten verfrachtet, kann es sein, dass die Kartoffel Licht abbekommt. Darauf reagiert sie und bildet den Pflanzenfarbstoff Chlorophyll: Die Kartoffel wird grün.

Eine grüne Kartoffel ist also erst einmal kein Problem. Doch eine Knolle mit Tageslichtkontakt macht noch mehr. Und das aus gutem Grund: In der Erde ist die Kartoffel recht gut vor Fressfeinden geschützt. An der Erdoberfläche sieht das anders aus. Hier könnte sie leicht von hungrigen Tieren angeknabbert werden. Um sich vor diesen Fressfeinden zu schützen, bildet die Kartoffel Solanin. Das ist ein Gift, das Tiere davon abhält, die Kartoffeln zu fressen.

Die grüne Farbe der Kartoffel ist also erst einmal nicht das Problem. Doch sie ist ein Hinweis darauf, dass es die Knolle zu hell hatte. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie dann Solanin enthält, ist sehr hoch.

Sind grüne Kartoffeln giftig?

Grundsätzlich sind grüne Kartoffeln nicht giftig, denn wie oben erwähnt ist die grüne Farbe erst einmal nur ein Hinweis auf Chlorophyll in den Knollen. Wegen des sehr wahrscheinlich im Gemüse enthaltenen Solanins solltest du die grünen Stellen an Kartoffeln jedoch nicht essen.

Kartoffeln im Sack: Kann man grüne Kartoffeln essen?

Darf man grüne Kartoffeln essen?

Das Gift Solanin hat Auswirkungen auf den menschlichen Körper, wenn es in größeren Mengen verzehrt wird. Am sichersten ist es, Kartoffeln mit Grünfärbung nicht zu essen. Ganz auf den Verzehr verzichten musst du aber nicht.

Wie giftig sind grüne Kartoffeln?

Wie immer gilt auch bei Solanin: Die Dosis macht das Gift. Die ➤Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DEG) gibt die giftige Dosis mit 1 bis 3 mg pro Kilogramm Körpergewicht an. Ab 3 mg pro Kilogramm Körpergewicht kann Solanin lebensbedrohlich sein.

Wie das Gift aus Kartoffeln mit Grünfärbung im Einzelfall wirkt, kann man pauschal nicht sagen. Man geht allerdings davon aus, dass Kinder empfindlicher darauf reagieren als Erwachsene.

Wie viel Solanin steckt in grünen Kartoffeln?

Das ➤Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat im Jahr 2005 untersucht, wie viel Solanin durchschnittlich in Kartoffeln enthalten ist. Bei 92 Prozent der untersuchten Knollen waren es weniger als 100 mg pro Kilo.

Besonders hohe Werte stellten die Wissenschaftler bei grünen Kartoffeln, ➤keimenden Kartoffeln, beschädigten oder unreifen Knollen fest.

Größere Mengen an Solanin kann man übrigens schmecken. Die Kartoffel schmeckt dann unangenehm. Hast du mal eine ungewöhnlich bittere Knolle auf dem Teller, iss sie besser nicht und tausche sie gegen einen besser schmeckenden Vertreter ihrer Art aus.

Wie viele Kartoffeln müsste man essen, um sich zu vergiften?

Solanin ist ein Gift und deshalb nicht zu verharmlosen. Damit keine Angst vor dem Verzehr von Kartoffeln entsteht, hilft es aber, einmal auszurechnen, wie viel von dem gesunden Knollengemüse man verspeisen müsste, um eine Vergiftung mit Solanin zu erleiden.

Wie oben erwähnt wirkt bereits 1 mg je Kilogramm Körpergewicht giftig. Geht man von einem Solaningehalt von 100 mg pro Kilo in den Kartoffeln aus, kann man die noch mögliche Menge für den Verzehr einfach ausrechnen:

Eine 60 Kilogramm schwere Frau müsste 600 g Kartoffeln mit grünen Stellen futtern, um auf die giftige Dosis von 1 mg pro Kilo Körpergewicht zu kommen. Denn wenn ein Kilo 100 mg Solanin enthält, stecken in 600 g etwa 60 mg des Gifts.

600 g Kartoffeln sind gut fünf mittelgroße bis große Erdäpfel mit Schale. Man muss also schon ein großer Kartoffelfreund sein, um wirklich in Gefahr zu geraten.

Sind grüne Kartoffeln giftig? Kartoffeln im Jutesack

Welche Symptome treten nach dem Essen von grünen Kartoffeln auf?

Etwa vier bis 19 Stunden nach dem Verzehr von Kartoffeln mit Grünfärbung können Symptome auftreten. Wurde nur wenig Solanin aufgenommen, sind die Vergiftungserscheinungen eher harmlos. Es kann dann nach dem Essen zu diesen Beschwerden kommen:

  • Kopfschmerzen
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Halskratzen

Wurde eine größere Menge Solanin beim Verzehr aufgenommen, können die Folgen ernster sein. Diese Symptome sind dann möglich:

  • Angstzustände
  • Apathie
  • Krämpfe
  • Schwäche
  • Sehstörungen

In sehr schweren Fällen kann es durch

  • Atemnot
  • Atemlähmung und
  • Herzschwäche

sogar zum Tod kommen.

Spätestens nach 24 Stunden sollten die Beschwerden abklingen.

Wie kann man verhindern, dass Kartoffeln grün werden?

Baust du selbst Kartoffeln in deinem Garten an, achte darauf, dass die Pflanzen immer gut mit Erde bedeckt sind. So verhinderst du, dass die Knollen im Garten Tageslicht sehen und sich vor lauter Freude darüber grün verfärben.

Aber auch bei gekauften Kartoffeln bzw. bei der Lagerung deiner Ernte solltest du einige Dinge beachten. Damit die Kartoffeln nicht grün werden, lagerst du sie an einem trockenen, dunklen und kühlen Ort. Ideal sind 10 °C.

Muss man grüne Kartoffeln wegwerfen?

Grüne Kartoffeln musst du nicht wegwerfen, zumindest nicht komplett. Du kannst sie noch zum Kochen verwenden. Das ➤Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt diese Tipps, um den Solaningehalt im Gemüse bzw. die Gefahr für den Menschen zu reduzieren:

  • Grüne Stellen und Keime schneidest du vor dem Kochen, Braten oder Dünsten der Kartoffel großzügig heraus.
  • Soll die Schale mitgegessen werden, nimmst du nur frische und unbeschädigte Kartoffeln. Grundsätzlich ist es allerdings ratsam, die Schale nicht mitzuessen. Warum das so ist, erfährst du hier: ➤Darum solltest du keine Kartoffelschalen essen.
  • Bittere, alte und eingetrocknete Kartoffeln isst du nicht mehr. Sie müssen leider wirklich in den Müll.
  • Kindern gibst du keine ungeschälten Kartoffeln.
  • Kochwasser von Kartoffeln schüttest du weg und verwendest es nicht weiter. Solanin ist wasserlöslich und wird beim Kochen nicht zerstört. Es ist also im Kochwasser enthalten.

Hältst du dich an diese Tipps, kannst du Kartoffeln – egal ob gekauft oder aus dem eigenen Garten – auch weiterhin ohne Bedenken genießen.

Wie erkennt man bei dunklen Kartoffeln, ob sie grün sind?

Es gibt einige dunklere Kartoffelsorten. Bei diesen Pflanzen fällt es schwerer, grüne Stellen zu entdecken. Kratze die Schale leicht an. Am Fleisch der Kartoffel solltest du dann sehen können, ob sich das Gemüse verfärbt hat. Falls ja, ist sehr wahrscheinlich auch Solanin enthalten.

Das könnte Dich auch interessieren:

Kann ich keimende Kartoffeln noch essen?

Lag die Kartoffel schon etwas länger und hat angefangen zu keimen? Dann solltest Du sie nicht mehr essen ... oder geht das vielleicht doch noch?

Darum solltest du keine Kartoffelschalen essen

Bei gekochten Kartoffeln kann man die Schale doch einfach mitessen, oder? Ja, man kann, sollte man aber nicht! Und zwar aus diesem Grund!

PAYBACK Tricks: So gibt's die meisten PAYBACK Punkte

Darf's ein bisschen mehr sein? Sichere dir 2fache, 3fache oder sogar 20fache PAYBACK Punkte. Mit diesen Tricks geht's!