Saftig und so lecker ist die Grapefruit

Grapefruit: das Zufallsfrüchtchen

Vitamine sind doch immer eine gute Idee. Und wenn man sie gleich bei einem ➤gesunden Frühstück für einen perfekten Start in den Tag in sich hineinlöffeln kann, geht es doch kaum besser. Dein idealer Komplize in Sachen Vitamin C ist die Grapefruit. Die bringt nämlich je 100 Gramm stolze 30 bis 40 Milligramm des wertvollen Stoffs mit. Das sind etwa 30 bis 40 Prozent des täglichen Bedarfs eines erwachsenen Menschen.

Futterst du also schon zum Frühstück eine eher große Grapefruit mit rund 300 Gramm Fruchtfleisch, bist du schon fast für den ganzen Tag mit Vitamin C versorgt. Vor allem in der kalten Jahreszeit lohnt sich der fruchtige Einstieg in den Tag, denn Vitamin C hilft neben vielen weiteren Tipps dabei, einer ➤Erkältung vorzubeugen.

Apropos "Erkältung": Könnte sich die Grapefruit einen grippalen Infekt zuziehen, würde sie es zumindest im deutschen Winter sicherlich tun. Das Früchtchen ist nämlich eigentlich ganz andere Temperaturen gewohnt. Es wird vermutet, dass es im 18. Jahrhundert rein zufällig auf Barbados entstanden ist, als sich bei einer ➤Pampelmuse erst der Weg mit einer Orange und dann das Erbmaterial kreuzte. (Eine Pampelmuse ist nämlich nicht das Gleiche wie eine Grapefruit, auch wenn beide Begriffe gern wild durcheinander geworfen werden.) Kurz darauf verschlug es die Grapefruit ins kaum weniger schöne ➤Florida. Und heute wird das etwa zehn bis 15 Zentimeter große Früchtchen vor allem in China und Vietnam, aber auch in Spanien, Frankreich oder Italien angebaut.

Gestatten? Traubenfrucht!

Ihren merkwürdigen Namen verdankt die Grapefruit übrigens der Art, wie ihre Früchte sich am Baum anordnen, bevor sie von fleißigen Helfern abgerupft werden: Dort hängen sie nämlich ähnlich wie Wein an den Reben. Der aus "grape" (Traube) und "fruit" (Frucht) zusammengesetzte Name ist somit kein Zufall. Andere – weniger sinnhafte Namen – der oft leicht bitter schmeckenden Frucht sind:

  • Kürbisorange
  • Melonenorange
  • Paradiesapfel
  • Adamsapfel

Ach, und noch etwas: Die Grapefruit gibt es mit hellem, mit roséfarbenem oder auch fast rotem Fruchtfleisch. Was dich im Inneren erwartet, verrät dir meist die Schale: Ist sie gelb, ist es meist auch das Fruchtfleisch. Schimmert die Schale rötlich, erwartet dich im Inneren sehr wahrscheinlich die rote Variante des Vitaminlieferanten.

Löffel sie weg!

Ein Pointee zeigt sehr froh nach oben

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn gleich mit deinen Freund:innen!

Bist du erkältet trotz Vitamin C? Hier wird dir geholfen:

Das könnte dich auch interessieren:

Berberitze: die knallrote Doppelgängerin

Der Name ist komisch, aber der Inhalt gesund: Die Berberitze bringt reichlich Vitamin C mit. Mit ihrer Doppelgängerin ist sie jedoch nicht mal verwandt.

Cupuaçu: harte Schale, weicher Kern

So klobig, hart und unfreundlich braun wie sie ist, traut man der Cupuaçu nicht wirklich viel zu. Zu Unrecht, denn das Innenleben ist einfach köstlich!

Jabuticaba: das Kuschelfrüchtchen

Manche Früchte baumeln ganz lässig an den Ästen herum. Bei der Jabuticaba ist das anders. Vielleicht hat dieses kullerige Früchtchen Höhenangst?