So geht die Reinigung von Fritteusen ganz leicht

Fritteuse reinigen: So geht’s ganz leicht

Eine gesunde und fettarme Ernährung ist ja gut und richtig, aber hin und wieder locken dann eben doch ein knuspriges Schnitzel, knackige Kroketten oder krosse Pommes. In der Fritteuse sind diese leckeren Sünden ja auch bequem und schnell gemacht.

„Bequem“ und „schnell“ sind allerdings die letzten Stichworte, die einem einfallen, wenn es ums Reinigen der Fritteuse geht. Das Putzen ist zwar wichtig, kann aber ganz schön mühsam sein. Mit unseren Tricks wird aber selbst diese unliebsame Aufgabe ein kleines bisschen leichter. So geht’s!

1. Das alte Fett muss weg

Bevor es ans Putzen geht, muss das alte Fett aus dem Gerät. Ziehe als Erstes den Netzstecker aus der Dose und nimm den Frittierkorb aus der Fritteuse. Gieße dann das abgekühlte Fett in geeignete Behälter.

Wichtig: Schütte das Fett nicht in den Abfluss oder die Toilette. Dort kühlt es aus und sorgt für Verstopfungen. Altfett gehört auf den Wertstoffhof.

Wische die Fritteuse dann grob mit Küchenpapier aus und entferne dabei so viele Fettrückstände wie möglich.

2. Grundreinigung im Inneren

Gib dann warmes Wasser in die Fritteuse, bis die Markierung für die Fett-Maximalmenge erreicht ist. Füge dann etwas Spüli hinzu und gib dem restlichen Fett etwas Zeit, sich von seinem angestammten Platz in der Fritteuse zu lösen.

Mit einer Geschirrspülbürste schrubbst du dann beherzt die letzten Reste von den Wänden und dem Boden. Kippe das Wasser dann aus. Fest gewordene, kleinere Fettrückstände siebst du ab und gibst sie mit in die Behälter mit dem Altfett.

3. Wasser und Essig, Marsch!

Vermenge dann etwas Essigessenz mit warmem Wasser. Verwende einen Teil Essigessenz und drei Teile Wasser. Damit und mit einer Spülbürste schrubbst du nun das Innere der Fritteuse gründlich sauber. Kippe die Mischung anschließend aus und spüle mit klarem Wasser nach.

4. Gib dem Fett einen Korb

Kümmere dich dann um den Korb. Weiche ihn in der Spüle in warmem Wasser mit Geschirrreiniger gründlich ein. Schrubbe dann mit der Spülbürste all das Fett ab, das sich noch am Korb festklammert.

Bei einigen Geräten ist der Frittierkorb spülmaschinengeeignet. Schau mal in die Bedienungsanleitung. Dann kannst du dir evtl. etwas Arbeit sparen.

5. Deckel drauf

Schau nach, ob im Deckel der Fritteuse ein Fett- und Geruchsfilter eingebaut ist. Nimm ihn ggf. heraus und gönne dann auch dem Fritteusendeckel ein Bad im warmen Wasser mit Spülmittel. Auch ihn schrubbst du dann mit der Spülbürste sauber.

6. Sorge außen für den richtigen Glanz

Zu guter Letzt verpasst du deiner Fritteuse noch von außen eine ordentliche Abreibung. Nutze einen Reiniger mit starker Fettlösekraft. Du bekommst ihn beispielsweise bei unserem Partner ➤dm.

Willst du lieber ein Hausmittel verwenden, nutze Essigessenz, Backpulver oder Natron. Vermische das jeweilige Mittel mit Wasser und wische dann damit die Außenseite des Geräts ab.

7. Denke an die Sicherheit

Denke beim Schrubben, Putzen und Wischen daran, dass die stromführenden Teile der Fritteuse niemals unter Wasser getaucht werden dürfen. Ziehe beim Putzen außerdem immer den Netzstecker (s. o.). So kannst du sicher arbeiten und schon bald wieder ins nächste knusprige Schnitzel mit Pommes oder … ach, wieso „oder“? … mit Pommes UND Kroketten beißen.

Lass es dir schmecken!

Alles für ein hygienisch sauberes Zuhause bekommst du mit reichlich °P hier:

Das könnte dich auch interessieren:

PING! Die Mikrowelle ist sauber

Hat's "Puff" gemacht und die Mikrowelle sah aus wie Sau? Mit diesem Geheimtipp wird sie wieder blank. Und das ganz ohne Schrubben.

Backofen putzen mit Hausmitteln

Kannst du dir Besseres vorstellen, als endlos im Backofen rumzuschrubben, bist du hier genau richtig! Denn mit diesen Hausmitteln strahlt der Ofen im Nu.

Was bedeuten die verschiedenen Waschsymbole?

Was bedeutet ein Kreis auf dem Wäscheetikett? Und das Dreieck? Und das Quadrat? Schaue rein, Du wirst Bügeleisen staunen.