10 Tipps für Morgenmuffel: Eine Frau trinkt Kaffee am Fenster

10 Tipps für Morgenmuffel: So kommst Du besser aus dem Bett

Kommst Du morgens auch so schwer aus dem Bett? Und das völlig unabhängig davon, wie lange, wie gut oder wo Du geschlafen hast? Mit diesen Tipps wirst Du vielleicht nicht unbedingt zum fröhlichen Frühaufsteher - aber Dir wird das Aufstehen künftig deutlich leichter fallen.

1. Stelle den Wecker außer Reichweite

Stelle den Wecker so weit weg, dass Du nicht an ihn herankommst, ohne das Bett zu verlassen. So bist Du gezwungen, zumindest so wach zu werden, dass Du aufstehen kannst. Na, und wenn Du schon mal stehst, kannst Du doch auch gleich in den Tag starten.

2. Sorge für Lieblingsmusik im Ohr

Lässt Du Dich mit Deinem Handy wecken oder auch mit einem Smart-Home-Gerät, stelle Dir als Weckton Dein Lieblingslied ein. Zugegeben: Auch damit wirst Du als Morgenmuffel nicht aus dem Bett tanzen, aber bessere Laune hast Du dann garantiert.

3. Mach das Licht an

Licht ist eines der besten Mittel, um morgens wach zu werden. Ziehe daher unmittelbar nach dem Weckerklingeln die Vorhänge auf oder den Rollladen hoch, damit Dir die Sonne entgegenlachen kann. Noch leichter fällt das Aufstehen, wenn Du auf die Zimmerverdunkelung vollständig verzichtest, sodass Dich am Morgen das immer stärker werdende Licht sanft aus den Träumen holt.

4. Greife zum Glas

Der Kreislauf wird am Morgen mit Flüssigkeit ideal angekurbelt. Um schnell munter zu werden, solltest Du daher am besten direkt nach dem Aufstehen ein Glas Wasser trinken. So bekommt Dein Körper den Hinweis, dass er nun in den neuen Tag starten darf.

5. Schaffe Anreize

Das Aufstehen fällt leichter, wenn es etwas gibt, auf das Du Dich freuen kannst. Dies kann eine schöne Joggingrunde ebenso sein wie eine Leckerei zum Frühstück. Einige Morgenmuffel bekommen beim Frühstück noch nicht wirklich viel herunter. Wenn Du zu diesen Frühstücksverweigerern zählst, belohne Dich für das Aufstehen wenigstens mit einem köstlichen Tee oder Kaffee.

Soll es doch etwas mehr sein, haben wir hier Tipps für Dich, wie ➤ das perfekte Frühstück aussieht. (Vorsicht, lecker!)

6. Sei erholt

Haha, dieser Tipp mag für Dich wie Hohn klingen. Aber er ist wirklich ernst gemeint. Sorge dafür, dass Du so früh ins Bett kommst, dass sich Dein Körper in der Nacht ausreichend erholen kann. Fällt Dir nicht nur das Aufstehen, sondern auch ➤ das Einschlafen schwer, haben wir hier passende Tipps für Dich, wie Du abends besser einschlafen kannst.

7. Genieße die Dusche

Wasser hilft nicht nur von innen (s. Tipp 4), sondern auch von außen. Doch keine Bange: Du musst nicht eiskalt duschen, um in den Tritt zu kommen. Auch eine warme Dusche mit einem anregenden Duschgel macht wach und sorgt für Lust auf den Tag.

Wenn Du allerdings etwas gegen ➤geschwollene Beine tun willst, sind Wechselduschen ratsam. Mehr dazu liest Du hier.

8. Schaffe einen festen Rhythmus

Auch wenn es genetisch bedingt ist, ob man zu den Frühaufstehern oder Langschläfern gehört, bist Du dem nicht machtlos ausgeliefert. Schaffe feste Abläufe, an die sich Dein Körper gewöhnen kann. Wenn Du fünf Tage lang hintereinander jeweils um 6:30 Uhr aufstehst, wird es Dir jeden Tag ein kleines bisschen leichter fallen. Steht wieder einmal die ➤ Zeitumstellung an, plane voraus und gewöhne dich schon vorab daran, indem du deinen Rhythmus täglich um einige Minuten nach vorn oder hinten verschiebst.

9. Mache Schluss mit der Schlummerfunktion

So verlockend die Snooze-Taste am Wecker auch sein mag - sie hilft Dir nicht dabei, besser aus dem Bett zu kommen. Im Gegenteil: Die vermeintlich hinzugewonnene Schlafenszeit beträgt meist nur wenige Minuten. Und sie ist kaum etwas wert, weil der Körper kurz nach dem Wegnicken schon wieder aufgescheucht wird. Sinnvoller ist es, gleich beim ersten Klingeln aufzustehen, denn so konditionierst Du Deinen Körper darauf, dass es beim Erklingen der Weckmelodie kein Zurück mehr gibt. Bist Du notorischer "Snoozer", hilft Dir vielleicht Trick 1.

10. Sorge für die richtige Temperatur

Dieser Tipp lässt sich im Winter leichter umsetzen als im Sommer, wenn die Sonne unsere Räume wärmt, wie es ihr gefällt. Sinnvoll ist es jedoch, die Temperatur im Schlafzimmer am Abend zu senken und am Morgen zu heben. Über eine Zeitsteuerung am Heizungsthermostat ist dies ohne Weiteres möglich. So schläfst Du abends besser ein und musst morgens nicht in die bittere Kälte Deines Schlafzimmers hinaus. 

Hast Du trotz unserer Tipps auch weiterhin Probleme, probiere es mal mit einem Schläfchen am Tag: ➤ Powernapping kann wahre Wunder wirken. Wir wünschen Dir viel Erfolg und vor allem einen guten Morgen! 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schnell einschlafen: Tipps für eine gute Nacht

Abends einzuschlafen klingt wie die leichteste Sache der Welt. Doch nicht immer gelingt es. Diese Tipps helfen.

Powernapping: Mittagsschlaf für mehr Energie

Mittagsschlaf ist was für Babys? Von wegen! Wer richtig "napt" läuft zur Höchstform auf. Und das natürlich ohne Schnuller.

Was bedeuten die verschiedenen Waschsymbole?

Was bedeutet ein Kreis auf dem Wäscheetikett? Und das Dreieck? Und das Quadrat? Schaue rein, Du wirst Bügeleisen staunen.