Ein Handy wird über Nacht geladen

Darum solltest du dein Handy nicht über Nacht laden

Nach einem langen Tag geht es deinem Smartphone nicht anders als dir: Der Akku ist alle und ein Aufladen ist bitter nötig.

Bevor du dich in die weichen Federn kuschelst, stöpselst du wahrscheinlich dein Handy ans Ladekabel, guckst ihm beim erleichterten Aufleuchten zu und lässt ihm dann die Nacht über reichlich Zeit zum Erholen.

Wirklich erholsam ist eine Nacht am Ladegerät für das Handy allerdings nicht. Zwar tankt es den Akku wieder mit Energie voll, sodass es dich am nächsten Morgen mit einem Ladestand von 100 Prozent anstrahlen kann. In der Nacht hat es aber einiges mitgemacht. Und das kann auf Dauer dem Akku schaden und dessen Laufzeit verringern.

Auf Dauer leidet der Akku

Die aktuellen Smartphones sind zwar so gestaltet, dass der Akku nicht endlos weiter geladen wird, wenn er eigentlich längst voll ist. Das schont ihn schon einmal. Was aber über Nacht passiert, ist dies: Sobald der Akkustand unter einen bestimmten Wert fällt, beginnt der Ladevorgang von Neuem. Bei einigen Smartphones passiert das schon bei einem Wert von 99 Prozent. So erfolgen jede Nacht unzählige kleine Ladevorgänge, die immer aufs Neue Wärme erzeugen und dem Akku so über kurz oder lang schaden.

Schonender für den Energiespeicher in deinem Handy ist es, wenn du das Gerät tagsüber lädst und bei vollem Akku vom Strom nimmst. Viele Handys haben inzwischen eine Schnellladefunktion, sodass das Gerät nach ein, zwei Stunden wieder ganz bei Kräften ist. Steckst du es also beispielsweise direkt nach dem Aufwachen an, kannst du es nach dem Duschen und einem ➤gesunden Frühstück wieder abstöpseln. Dann seid ihr beide wieder bei vollen Kräften und haltet den ganzen Tag ohne Probleme durch.

Ein Pointee ist ganz stolz auf seinen Handy-Akkustand

Diese Funktionen schützen den Akku

Alternativ kannst du einmal schauen, ob dein Handy die Einstellung "optimiertes Laden" oder "Akku schützen" kennt.

Was ist "optimiertes Laden"?

Beim optimierten Laden schaut sich dein Handy genau an, wann du es üblicherweise an den Strom stöpselst und wann du es wieder abrupfst. So lernt es und optimiert den Ladevorgang einfach selbst: Es lädt sich nach dem Anstöpseln erst einmal auf 80 Prozent auf und stoppt dann den Ladevorgang. Erst einige Zeit vor dem täglichen Wecken, dem ersten Alarm oder Termin tankt dein Telefon dann auch noch den letzten Schluck Energie und ist dann pünktlich zu deinem Start in den Tag fit und energiegeladen.

Diese Funktion ist auf iPhones ab der Betriebssystemversion iOS 13 verfügbar. Du findest sie hier:

  1. Gehe in die Einstellungen.
  2. Wähle "Batterie" aus.
  3. Tippe auf "Batteriezustand & Ladevorgang".
  4. Wähle dort "Optimiertes Laden der Batterie" aus.

Was ist die Funktion "Akku schützen"?

Bei der Funktion "Akku schützen" lehnt sich dein Samsung-Handy beim Laden ab einem Ladestand von 85 Prozent entspannt zurück und lädt sich nicht weiter auf. Dieser Ladestand schont den Akku und lässt dich – sofern du nicht ganztags am Handy herumdrückst – gut über den Tag kommen. Hast du ein Samsung Galaxy mit der Android-Version 12 oder höher, kannst du die Funktion so aktivieren:

  1. Gehe in die Einstellungen.
  2. Tippe "Akku und Gerätewartung" an.
  3. Tippe oben bei der Anzeige zum verbleibenden Akku auf "Akku".
  4. Wähle unten "Weitere Akkueinstellungen" aus.
  5. Tippe ganz unten den Schieberegler bei "Akku schützen" an.

Dein Smartphone ist dauermüde? Hier gibt’s ein neues mit reichlich °Punkten:

Das könnte dich auch interessieren:

WhatsApp auf dem Smartphone installieren

Du kannst auf deinem Handy WhatsApp nicht installieren? Keine Panik! Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du dir die App aufs Smartphone holst.

12 WhatsApp-Tricks, die du noch nicht kanntest

Mit diesen Tipps kannst du WhatsApp heimlich auf der Arbeit nutzen oder sogar Inhalte von fremden Handys löschen. So einfach geht's!

Leg dein Handy nicht auf den Schreibtisch

Unterbrochen zu werden, ist lästig. Das Absurde ist jedoch: Einen der größten Störenfriede bringen viele Menschen freiwillig mit an den Schreibtisch.