Weichspüler: Ein lachendes Kind hält eine Flasche Weichspüler

Brauche ich Weichspüler?

Weichspüler verwenden viele Menschen bei der Wäsche fast schon gewohnheitsmäßig. Doch um in saubere und frische Kleidung schlüpfen zu können, ist der Waschzusatz nicht nötig. Manch einer reagiert sogar empfindlich auf die im Weichspüler enthaltenen Duftstoffe.

Je nach Härtegrad des Wassers und der Trockenmethode kann es aber für den Tragekomfort der Anziehsachen von Vorteil sein, Weichspüler als Waschzusatz neben dem Waschmittel zu nutzen.

Warum sollte ich Weichspüler verwenden?

Wenn Du zusätzlich zur Waschmaschine einen Wäschetrockner verwendest oder Deine Stücke an der frischen Luft trocknen lassen kannst, ist ein Weichspüler im Grunde nicht notwendig, wenn Du weiche Wäsche haben möchtest.

Bei hartem Wasser und einer Trockenmöglichkeit ausschließlich in Innenräumen kann sich die Bekleidung ohne einen Weichspülzusatz jedoch unangenehm hart anfühlen. In diesen Fällen ist der Einsatz ergänzend zum Waschmittel tatsächlich sinnvoll.

Weichspüler, wenn's besonders weich werden soll

Und auch bei Kleidungsstücken, die besonders flauschig sein und einen frischen Duft haben sollen, wie etwa Handtücher oder auch Servietten, lohnt es sich, den Waschzusatz ins Weichspülerfach zu geben. Übrigens: ➤ Mit diesen Anleitungen kannst Du ganz einfach Servietten falten.

Weichspüler: Jemand füllt Weichspüler in die Waschmaschine

Wann darf ich keinen Weichspüler verwenden?

Bestimmte Stoffe solltest Du allerdings keinesfalls mit Weichspüler waschen. Sportkleidung gehört dazu. Denn der Weichspüler haftet an den Fasern, um sie weich zu machen. Dadurch ist das Trikot oder die Hose zwar angenehmer zu tragen, allerdings ist die Funktionskleidung so deutlich weniger atmungsaktiv. Die Folge ist: Du schwitzt stärker und der Schweiß wird vom Textil schlechter aufgenommen.

Auf Weichspüler solltest Du auch verzichten, wenn Du Tücher oder Lappen wäschst, die Du zum Fensterputzen verwendest. Die Rückstände des Weichspülers können auf dem Glas für Schlieren und Streifen sorgen. ➤ Weitere Tipps zum Fensterputzen gibt es hier.

Bei diesen Stoffen ist Weichspüler absolut tabu

Auch Wolle, Mikrofaserstoffe, Fleece und Daunen solltest Du nicht mit Weichspüler waschen, sondern nur mit Waschmittel. Diese Stoffe verlieren sonst die Fähigkeit, sich flauschig "aufzuplustern". Und auch Seide hat lieber keinen Kontakt mit Weichspüler, da sie dadurch schnell ihren Glanz verliert.

Für weitere Pflegehinweise schaue unbedingt immer auf die Waschhinweise auf dem eingenähten Etikett. ➤ Die Bedeutung der Waschsymbole verraten wir Dir hier.

Das könnte Dich auch interessieren:

Was bedeuten die verschiedenen Waschsymbole?

Was bedeutet ein Kreis auf dem Wäscheetikett? Und das Dreieck? Und das Quadrat? Schaue rein, Du wirst Bügeleisen staunen.

Fenster putzen: So gelingt es streifenfrei

Fehlt Dir der rechte Durchblick? Dann putze doch mal wieder die Fenster. Wir verraten, wie es schnell und streifenfrei geht.

Den Tisch richtig decken: Wie geht das?

Du willst die Festtafel wie ein Profi decken und es dir zu Hause richtig schön machen? Kein Problem! Wir verraten, worauf es beim Tischdecken ankommt.