Homeoffice: So klappt das Arbeiten zu Hause, Eine Frau arbeitet von daheim

Homeoffice: So klappt das Arbeiten von zu Hause aus

Wegen der Corona-Pandemie arbeiten aktuell viele Menschen von zu Hause aus. Und das ist wichtig, denn jeder, der in diesen Tagen daheim bleibt, schützt sich und andere Personen vor einer Infektion mit Corona. (➤Was du noch tun kannst, um dich und andere zu schützen, haben wir hier für dich gesammelt.) 

Aber wie stellt man die Arbeit von zu Hause aus am besten an, wenn man doch eigentlich daran gewöhnt ist, im Büro bei den Kollegen zu sitzen?

Wir haben eine Handvoll Tipps, wie du dich in deinem vorübergehenden Büro daheim sinnvoll einrichtest und wie du es vor allem schaffst, dort konzentriert zu arbeiten.

Wie richtest du dir das Homeoffice ein?

Da niemand wirklich sagen kann, wie lange man aus Vorsicht vor Corona noch zu Hause bleiben sollte, ist es ratsam, den vorübergehenden Arbeitsplatz so funktional wie nötig und so bequem wie möglich einzurichten. Darauf solltest du achten:

  1. Der richtige Ort
    Suche dir eine Ecke in deinem Haus oder deiner Wohnung, in der du möglichst ungestört arbeiten kannst. Hast du kein Gäste- oder sogar Arbeitszimmer, ist das gar nicht so einfach. Und das gilt speziell dann, wenn du Kinder hast und diese nicht in die Schule oder Kita gehen können. (➤Tipps gegen die Langeweile deiner Kinder haben wir für alle Fälle hier für dich.) Die meiste Ruhe findet man dann in der Regel im Schlafzimmer.
  2. Der richtige Tisch
    Lege dich im Schlafzimmer aber nicht hin, sondern stelle dir - sofern es der Platz erlaubt - dort einen Tisch mit Stuhl auf. Der Tisch sollte groß genug sein, dass du alle benötigten Arbeitsmaterialien darauf ablegen kannst. Arbeitest du am Computer, muss auch dieser darauf Platz finden.
    Wähle einen Stuhl, auf dem du bequem mehrere Stunden lang sitzen kannst. Im Idealfall ist das ein Bürostuhl.
    Ist das Schlafzimmer zu klein oder hast du keinen passenden Tisch, kannst du dich zur Not auch an den ggf. vorhandenen großen Esstisch setzen. Hier hast du allerdings den Nachteil, dass du zu den Mahlzeiten wieder das gesamte Arbeitsmaterial abräumen musst. Zudem steht der Esstisch meist sehr zentral. Wirkliche Ruhe kannst du daher hier nicht erwarten.
  3. Die nötigen Anschlüsse
    Bei der Wahl des Platzes für dein Büro daheim ist auch entscheidend, dass du alle nötigen Anschlüsse hast. Der Computer muss geladen werden, ein Monitor zeigt ohne Strom auch nichts an. Wähle einen Platz in der Nähe der Steckdose oder sorge mit Verlängerungskabeln für den nötigen Saft. Aber Vorsicht: Pass auf, dass du keine Stolperfallen schaffst!
  4. Das rechte Licht
    Achte außerdem darauf, dass du am vorübergehenden Arbeitsplatz genug Licht zum Arbeiten hast. Wähle einen Ort am Fenster oder setze sich so, dass die vorhandenen Lampen dir ein Licht aufgehen lassen. Reicht das alles nicht, stelle eine zusätzliche Lampe auf den Tisch.

So klappt das konzentrierte Arbeiten im Homeoffice

Ist der Arbeitsplatz erst einmal eingerichtet, ist der wichtigste Schritt getan. Nun musst du es nur noch schaffen, all den Ablenkungen in der vertrauten Umgebung zu widerstehen und deinen Arbeitstag strukturiert über die Bühne zu bringen. Diese Tipps für effektives Arbeiten haben wir für dich:

  1. Starte morgens wie gewohnt
    Versuche die Routinen aus deinem normalen Alltag auch während der Homeoffice-Zeit beizubehalten. Stehe also auf, dusche, ziehe dich an, frühstücke und beginne dann ohne Umschweife mit der Arbeit.
  2. Behalte Routinen bei
    Regelmäßige Abstimmungen mit Kollegen sollten auch oder gerade dann weiter stattfinden, wenn nicht alle am gleichen Ort arbeiten. Die Meetings, die du nun per Telefon- oder Videokonferenz abhalten kannst, helfen dabei, eine tägliche und auch wöchentliche Struktur beizubehalten. Ein Nebeneffekt dieser Absprachen ist, dass durch den direkten Kontakt die soziale Isolation etwas abgefangen wird. 
  3. Schalte Ablenkungen aus
    Um konzentriert an einer Sache zu arbeiten, ist es hilfreich, Störfaktoren wie das Smartphone außer Sichtweite abzulegen. Auch solltest du alle anderen privaten Dinge von deinem Arbeitsplatz entfernen.
  4. Halte Pausenzeiten ein
    Auch wenn du zu Hause nicht an Kantinenzeiten gebunden bist, solltest du dich an feste Pausenzeiten halten. Sie strukturieren den Arbeitsalltag und helfen dabei, die gewohnten Routinen einzuhalten. Vermeide, in der Pause "nur noch kurz so nebenbei" etwas zu arbeiten. In der Kantine hättest du auch keinen Zugriff auf deinen Computer.
    Bleiben auch die anderen Kollegen bei den gewohnten Pausenzeiten, ist das nur sinnvoll. So sind alle um die Mittagszeit herum kurz nicht verfügbar, aber danach wieder für jeden anderen "greifbar".
  5. Trenne Arbeit und Freizeit strikt
    Die Gefahr, dass die Grenzen zwischen Arbeitszeit und Freizeit verschwimmen, ist im Homeoffice besonders groß. Versuche daher, deine üblichen Arbeitszeiten einzuhalten. Dann fällt es dir auch leichter, am Abend vollständig abzuschalten.

Weitere Tipps, wie das Arbeiten im Homeoffice wirklich klappt, findest du auch ➤auf der Website unseres Partners Rewe. Einen ganzen Leitfaden zum Arbeiten von zu Hause aus hat das Online-Magazin t3n erstellt, ➤den du hier als PDF herunterladen kannst.

Wir wünschen dir frohes Schaffen und bitte bleib gesund!

Das könnte dich auch interessieren:

So kannst du kontaktlos und sicher zahlen

Du hast zwei Möglichkeiten, um dich und andere Menschen beim Bezahlen vor Corona zu schützen: Wir erklären, wie das geht.

Die wichtigsten Antworten zu Corona bzw. Covid-19

Wie kann man sich anstecken? Was ist im Ansteckungsfall zu tun? Die Antworten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) findest du hier.

So kannst du dir und anderen helfen

Wir verraten, wo du wie helfen kannst, damit die Ausbreitung des Coronavirus möglichst stark verlangsamt wird.