Vorsicht! Heißes Essen gehört nicht in den Kühlschrank

Warmes Essen im Kühlschrank? Bitte nicht!

Waren die Augen mal wieder größer als der Magen, kann es schon mal vorkommen, dass nach dem Mittag- oder Abendessen die eine oder andere Kartoffel ungefuttert zurückbleibt oder so manche Schippe Reis in der Schüssel ratlos in die Zukunft blickt.

Ganz gleich, ob du einfach zu viel zubereitet oder die Lebensmittel schon einen Tag vorab gekocht hast, um von der ➤resistenten Stärke zu profitieren – das Essen sollte so schnell wie möglich gekühlt werden, sonst können sich Bakterien bilden. Im schlimmsten Fall wird das Essen dadurch ungenießbar.

Noch warm sollte das Essen aber nicht in den Kühlschrank wandern, denn das hat gleich mehrere Nachteile:

  • Höherer Stromverbrauch
    Der Kühlschrank muss so manche Sonderschicht einlegen, um trotz des warmen Essens die Idealtemperatur von etwa fünf bis acht Grad Celsius zu halten oder wieder zu erreichen. Dadurch verbraucht er zusätzlichen Strom.
  • Weniger Frische
    Machen es sich die noch warmen Kartoffeln im Kühlschrank neben empfindlichen anderen Speisen wie Fisch oder Fleisch bequem, können diese dadurch schneller verderben.
  • Mehr Kondenswasser
    Der Wasserdampf von warmem Essen erhöht außerdem die Luftfeuchtigkeit im Kühlschrank. Sie setzt sich an der Rückwand als Kondenswasser ab oder kann in extremen Fällen sogar zu kleinen Pfützen im Kühlschrank führen.

Pointee schaut kritisch nach vorne

Blitzabkühlung für empfindliche Speisen

Um deinen Kühlschrank nicht vor unerwartete Aufgaben zu stellen oder die anderen Lebensmittel in der kühlen Kiste zu gefährden, lässt du die Speisen einfach außerhalb so weit abkühlen, dass sie keine Gefahr mehr darstellen.

Bei einigen Lebensmitteln ist es sinnvoll, beim Abkühlen etwas nachzuhelfen. Am einfachsten geht das im Winter, dann stellst du den Topf oder die abgedeckte Schüssel einfach auf die Terrasse oder den Balkon. Hast du beides nicht, kannst du dir mit kaltem Wasser helfen. Gib so viel kaltes Wasser in die Spüle, dass die Töpfe und Schüsseln noch darin stehen können, ohne dass der Reis geflutet wird oder die Kartoffeln ihren Freischwimmer machen. Das kalte Wasser lässt die Lebensmittel ebenfalls schneller abkühlen.

Beim schnellen Herunterkühlen hilft außerdem, wenn du größere Portionen auf mehrere kleine Schüsseln oder Dosen aufteilst. Vor allem empfindliche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch oder Meeresfrüchte danken es dir, wenn sie schnell vorgekühlt werden und danach im Kühlschrank bis zur nächsten Mahlzeit verschnaufen können.

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn gleich mit deinen Freund:innen!

Hat der Kühlschrank den Dienst quittiert? Hier gibt es einen neuen:

Das könnte dich auch interessieren:

Darf man Aufgetautes wieder einfrieren?

Was wird aus all den Leckereien, wenn sie einmal aufgetaut wurden? Kannst du sie einfach wieder in den Froster schubsen? Das kommt darauf an ...

So wird der Braten richtig knusprig

Gibt es bei dir an Weihnachten Gans oder Ente? Mit diesem Trick wird der Vogel aus dem Ofen ganz besonders knusprig und bleibt saftig!

Wann sollte man den Backofen vorheizen?

Heizt du auch immer brav den Ofen vor, bevor du den Auflauf oder den Braten hineinschickst? Das kannst dir in vielen Fällen künftig sparen.