Rosmarin im Topf auf Holz

Rosmarin: das Kraut für Superhirne

Gibt es eigentlich auch etwas, das Rosmarin nicht kann? Na ja, so richtig viel eigentlich nicht, denn das Gewürzkraut, das piksiger aussieht, als es wirklich ist, bringt schon bemerkenswert viele Talente mit.

So soll es beispielsweise belebend wirken. Außerdem soll es muskelentspannend sein und bei Gelenkschmerzen eine lindernde Wirkung haben. Rosmarin wird zudem nachgesagt, als Raumduft gegen Stress und Nervosität zu helfen, als Badezusatz bei Erkältungen Linderung zu verschaffen und zusätzlich die Wundheilung zu unterstützen. Trinkst du hier und da einen Rosmarintee, könntest du schon bald Übelkeit und Verdauungsbeschwerden Lebewohl sagen, denn auch darauf soll Rosmarin einen Einfluss zu haben.

Rosmarin scheint also ein echter Alleskönner zu sein. Aber all dies ist noch immer nicht alles!

Rosmarin mit Rosmarinöl

Rosmarin bringt das Hirn auf Trab

Verschiedene Studien konnten dem so harmlos wirkenden Gewürzkraut zwar nicht nachweisen, dass es die Kondition oder Haarstruktur verbessert. Sie konnten aber zeigen, dass es einen positiven Einfluss auf die Hirnleistung hat. Befanden sich die untersuchten Personen in einem Raum, der nach Rosmarinöl roch, lieferten sie bei Denkaufgaben bessere Ergebnisse als die Kontrollgruppen. 

Doch Rosmarin macht nicht nur geschnuppert schlauer – auch wer Rosmarin isst, bringt das Hirn zum besonders fleißigen Arbeiten. Das zeigte eine andere, wenn auch kleine Studie mit älteren Testpersonen. Hier bekamen die Probanden täglich Rosmarinpulver zum Essen dazu und wurden dann auf die Denk- und Gedächtnisleistung getestet. Wer täglich 750 mg Rosmarin eingenommen hatte, schnitt dabei besser ab als die Testpersonen ohne Tagesration Rosmarin – und übrigens auch besser als diejenigen, die täglich deutlich mehr Rosmarin futterten. Das Gewürz scheint in der richtigen Menge (!) also tatsächlich einen positiven Einfluss auf das Gehirn zu haben.

Das sollen übrigens auch schon die alten Griechen gewusst haben, sodass mancher Prüfling in der Antike mit Rosmarinkranz auf dem Kopf vor den Lehrenden erschienen sein soll. Brauchst du auch mal einen zusätzlichen Schub in Sachen Denkleistung, raten wir besser zum Öl oder Pulver. Das mit dem Kranz könnte unnötig viele Fragen aufwerfen.

Immer nur denken? Schalte mal ab! Mit unseren Partnern klappt's:

Das könnte dich auch interessieren:

Bärlauch: gefährlicher Doppelgänger

Bärlauch schmeckt fast genauso wie Knoblauch, müffelt aber deutlich weniger. Das Kraut ist allerdings alles andere als ungefährlich!

Vanille- & Vanillinzucker sind nicht das Gleiche?

Wie jetzt? Das ist gar nicht das Gleiche? Aber ... wie können denn so wenige Buchstaben einen solchen Unterschied machen? Hier erfährst du es!

Wie schmecken Gewürznelken?

Nelken haben einen intensiven Geschmack. Sie sind daher beim Kochen und Backen mit Vorsicht zu genießen. Und ihre Form? Die ist fast schon drollig.