Pasta: Linguine

Linguine: Da bist du platt

Die armen Linguine! Man munkelt sie seien eigentlich Spaghetti gewesen, die nur mal kurz nicht aufgepasst und dann ordentlich was auf den Deckel bekommen hätten. Seitdem sind sie platt und wundern sich bis heute, wie es dazu kommen konnte.

Für uns sind die flachen, spaghettilangen und etwa vier Millimeter breiten Nudeln ein echter Glücksfall, denn sie sind in ca. neun Minuten schnell bissfest gekocht und dann herrlich vielseitig einsetzbar.

Pasta: Linguine mit Garnelen auf einem weißen Teller

Linguine, was übersetzt "kleine Zunge" bedeutet, schmecken unter anderem sommerlich leicht mit Garnelen und Zitronensoße aber auch köstlich-herbstlich mit ➤Pfifferlingen in einer Sahnesoße. Durch die große Oberfläche kann Flüssigkeit besonders gut an ihnen haften und gleichzeitig geben sie dem Essen durch ihre Form ein edles Aussehen.

Wenn du also nicht zu den perfekten Köchen dieser Erde gehörst (und wer tut das schon?) und dennoch etwas fürs Auge auf den Teller bringen willst, sind Linguine deine perfekten Partner!

Einen guten Appetit!

Frische Zutaten für deine nächste Pasta-Party findest du online hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Ring frei für die Anellini

Wenn die Anellini dachte, sie könnte uns mit ihrer niedlichen Größe davon abhalten, sie zu kochen und gnadenlos zu verputzen, hat sie sich geschnitten!

Warum haben gekochte Nudeln weniger Kalorien als rohe?

Bei rohen Nudeln steht grundsätzlich ein höherer Kalorienwert als bei gekochten. Aber wieso eigentlich? Wohin verschwinden die Kalorien?

Wie heißt dieses Hörnchen?

Wie wäre es heute mal mit Schnecken zum Abendessen? Nicht Dein Ding? Wir glauben schon, denn diese Pasta-Schnecken schmecken garantiert jedem!