Pasta: Anellini

Ring frei für die Anellini!

Das Tolle an Pasta ist: Sie schmeckt sowohl in riesengroß (wie z. B. als ➤Lumaconi) als auch in klitzeklein. 

Wenn die Anellini also dachte, sie könnte uns mit ihrer niedlichen Größe davon abhalten, sie erst zu kochen und dann ebenso genussvoll wie gnadenlos zu verputzen, hat sie sich geschnitten. 

Ach, und "geschnitten" ist ein ganz gutes Stichwort, denn die Anellini hat noch einen großen Bruder: Die Anelli ist die etwas längere Variante, von der man die Anellini einfach abschneidet und so die praktischen kleinen Ringe bekommt. Daher kommt übrigens auch der Name: "Anelli" ist Italienisch und bedeutet "Ringe", "Anellini" so viel wie "kleine Ringe". 

Pasta: gekochte Anellini mit Fleisch

Sechs bis acht Minuten lang müssen die Teigkringel im kochenden Wasser ausharren, bevor sie auf den Teller dürfen. Die kleinen Kuller passen perfekt in Suppen, schmecken aber auch wunderbar zu Fleisch oder mit Gemüse in einem Auflauf. 

Lass es dir schmecken!

Gib der Nudel ein Zuhause in schönen Pastatellern:

Das könnte dich auch interessieren:

Nudeln abschrecken: ja oder nein?

Soll man gekochte Nudeln direkt nach dem Abgießen mit kaltem Wasser abschrecken oder besser nicht? Die Antwort ist recht einfach: Jein!

Warum haben gekochte Nudeln weniger Kalorien als rohe?

Bei rohen Nudeln steht grundsätzlich ein höherer Kalorienwert als bei gekochten. Aber wieso eigentlich? Wohin verschwinden die Kalorien?

Diese Lebensmittel verderben nie

Will man keine Lebensmittel verschwenden, muss man sie aufbrauchen, bevor sie verderben. Diese Lebensmittel allerdings werden nie schlecht!