Goji-Beeren warten in einer gelben Schale auf ihren Einsatz

Goji-Beere: kleiner, roter Glücksbringer

Donnerwetter! So viele Namen muss man erst einmal haben! Die Beere, die wir uns heute einmal genauer ansehen, hat gleich fünf verschiedene. Allerdings sind nicht alle darunter wirklich schmeichelhaft ...

Die Goji-Beere kennst du sicherlich unter genau diesem exotisch anmutenden und auch etwas niedlich klingenden Namen. Die dazugehörige Pflanze heißt allerdings

  • Gemeiner Bocksdorn,
  • Gewöhnlicher Bocksdorn,
  • Chinesische Wolfsbeere,
  • Hexenzwirn oder
  • Gemeiner Teufelszwirn.

Teuflisch und gemein ist aber weder die Pflanze noch sind es die kleinen Beeren. Und gewöhnlich sind diese eigentlich auch nicht. Ganz im Gegenteil: Immerhin bringen 100 Gramm getrocknete Gojis 190 mg Kalzium und 48 mg Vitamin C mit. Sie hüpfen also völlig zu Recht hier und da morgens ins Müsli oder ins Porridge, bereichern manchen Smoothie oder werden auch einfach so weggenascht.

Durch die wertvollen Inhaltsstoffe hat sich die Goji-Beere in China den Titel "Glücksbeere" erarbeitet. Hier heißt es, dass jeder Mensch, der die Beere täglich isst, ein gesundes und langes Leben führen wird.

Goji-Beeren sind lecker und gesund. Löffel sie weg!

Frische Früchtchen von deinem Balkon

Ihr Ruf als ➤Superfood geriet vor einigen Jahren allerdings ordentlich ins Wanken, als sich bei Tests herausstellte, dass viele der importierten Goji-Beeren auch reichlich Pestizidrückstände im Gepäck hatten.

Willst du die korallroten Beeren genießen, greifst du also am besten zu solchen, die in Europa angebaut wurden. Alternativ kannst du einen passenden Strauch sogar auf dem Balkon oder der Terrasse pflanzen. So kannst du sicher sein, dass du dir mit den kleinen Köstlichkeiten wirklich nur Gesundes auf den Teller oder ins Müslischälchen schippst. Ungefähr von August bis Oktober sind sie reif und warten darauf, von dir gepflückt zu werden.

Nasche sie dann frisch vom Strauch oder koche sie zu Konfitüre ein. Zusammen mit anderen Beeren lassen sich sicher viele neue Geschmackskombinationen finden. Wie du ➤Marmelade bzw. Konfitüre selber machst, verraten wir dir hier. Und was zwischen den beiden eigentlich ➤der Unterschied ist, haben wir hier einmal für dich aufgeschrieben.

Lass dir die Beeren gut schmecken!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn gleich mit deinen Freund:innen!

Auf den Geschmack kommt es an! Stilvolle Mode findest du hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Mamoncillo: der grüne Bruder der Litschi

Die Mamoncillo ist herrlich aromatisch, wunderbar fruchtig und noch dazu angenehm saftig. Kein Wunder, dass es für sie jährlich ein eigenes Fest gibt!

Das sind keine Zitronen

Von außen sieht sie aus wie eine Zitrone. Die Yuzu ist allerdings viel mehr als ihre populäre Verwandte, denn geschmacklich ist sie ihr haushoch überlegen!

Cantaloupe-Melone: So riecht der Sommer

Na, da rollt ja ein handliches Früchtchen durch die Gegend: Die Cantaloupe-Melone ist kaum zwölf Zentimeter groß. Aber im Inneren, da ist sie einfach riesig!