Eier abschrecken: Was bringt es wirklich?

Eier abschrecken: Was bringt es wirklich?

So ein Ei hat es auch nicht leicht: Erst wird es von dir in kochendes Wasser geschubst und dann unmittelbar im Anschluss auch noch mit einer eiskalten Dusche erschreckt! Aber willst du das Ei leicht pellen können, kommst du um diese Kaltherzigkeiten nicht herum. Oder doch?

Einen Vorteil hat das Abschrecken: Das Ei wird schlagartig abgekühlt und gart nicht mehr weiter. Das perfekt wachsweiche Frühstücksei bleibt so perfekt und härtet nicht noch heimlich nach.

Wie gut sich das Ei jedoch schälen lässt, hat nur sehr bedingt etwas mit dem Abschrecken zu tun. Zwar bilden sich bei dem Temperatursturz Mikrorisse in der Schale, die das Pellen erleichtern, wirklich entscheidend dafür, wie gut oder schlecht sich ein Ei nackig machen lässt, ist jedoch dessen Alter: Je frischer es ist, umso fester sitzt die Haut zwischen Schale und Eiweiß und umso schwieriger lässt es sich entblättern. (➤Wie du die Frische testen kannst, verraten wir dir hier.)

Es sieht also tatsächlich so aus, als könntest du deinem Frühstücksei die unangenehme Überraschung beim Abschrecken ersparen. Und vielleicht solltest du das sogar, denn wer das Ei abschreckt, sorgt dafür, dass Bakterien hineingelangen. Es ist dann deutlich weniger lange haltbar als ein Ei, das nicht diese Schockbehandlung durchmachen musste.

Du brauchst Eier? Bestelle sie ganz einfach online:

Das könnte Dich auch interessieren:

Warum werden Eier im Supermarkt nicht gekühlt?

Sucht man Eier im Supermarkt, findet man diese nicht in den Kühltheken, sondern im Regal. Aber stehen sie da nicht falsch?

Sind die Eier noch frisch? Dieser Test verrät's!

Den meisten Lebensmitteln merkt man es an, wenn sie ihre besten Tage schon hinter sich haben. Bei Eiern ist das nicht so leicht. Dieser Trick entlarvt faule Eier.

Was bedeutet der Aufdruck auf dem Ei?

Wer genau hinschaut, weiß exakt, welche Art Ei er vor sich hat. Und es kommt noch besser: Man kann sich sogar den Stall der Henne ansehen.