Amanatsu

Amanatsu: Schummler am Baum

Ist etwas kugelrund und blau, ist die Sache klar: Wir haben es mit einem Pointee zu tun. Ist jedoch etwas rund und orange, wird es schon deutlich schwieriger. Dann könnte man nämlich eine Orange in den Händen halten, eine ➤Ugli, eine Mandarine oder ➤Tangerine oder eben auch eine Amanatsu.

Das Obst mit den vielen Vokalen ist in Japan zu Hause. Sein Name bedeutet übersetzt "Süßer Sommer". Das könnte sich eigentlich gut hören und auch schmecken lassen, allerdings ist dieser Name eine glatte Lüge.

Ein Pointee hält einen Schnitz einer Amanatsu

Die Amanatsu ist die optisch wohlgeratene Mischung aus zwei anderen Zitrusfrüchten: Die Grapefruit und die Mandarine haben sich zusammengetan, um gemeinsam Amanatsus hervorzubringen. Süß und saftig ist das leicht platte Früchtchen allerdings leider nicht. Im Gegenteil: Frisch vom Baum gepflückt ist es sogar ausgesprochen sauer. Das sorgt zwar für lustig verzogene Gesichter, genießen kann man die Früchte so allerdings nicht. So gesehen hat uns die Amanatsu mit ihrem Namen ordentlich hinters Licht geführt. 

Doch es gibt eine Lösung für das saure Problem: Die Japaner lassen die Amanatsu einfach eine Weile nach der Ernte liegen. Je nach Art sind das einige Wochen oder sogar mehrere Monate. Für kugelrunde Früchtchen gilt nämlich das Gleiche wie für uns Menschen: Niemand kann ewig sauer sein. Je länger die gelborangefarbenen Kugeln mit den vielen Kernen auf ihre Verwendung warten, umso süßer werden sie.

Amanatsu-Baum

Die Amanatsu wird in Japan wegen ihrer frischen Säure häufig zum Kochen verwendet. Sie passt gut zu Geflügel und Fisch. Aus den so farbenfrohen Früchten wird aber auch Saft gewonnen, Marmelade gekocht, Wein gekeltert oder Eis hergestellt. Die Schale wird hier und da kandiert zum Wegnaschen angeboten.

Hierzulande ist die Amanatsu eine echte Seltenheit. Sollten dich deine Reisen demnächst aber auch mal ins Land der aufgehenden Sonne führen, halte dort unbedingt einmal Ausschau nach den Früchten. Es lohnt sich!

Du liebst es süß? Dann bist du hier goldrichtig:

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind keine Gurken

Diese Frucht sieht außen aus wie eine Gurke, innen wie Kaviar und schmeckt wie Limette oder Grapefruit mit einer Prise Salz. Wie heißt sie?

Lotuspflaume: süß und märchenhaft

Die Lotuspflaume kommt aus weiter Ferne, ist ein Gewächs der echten Gegensätze und hat noch dazu etwas mit Schneewittchen zu tun. Donnerlittchen!

Quietschsaurer Doppelgänger

Das Früchtchen sieht aus wie eine Limette, ist aber keine. Was also kullert da so frech durch die Gegend? Wir verraten, wer der fruchtige Doppelgänger ist.