Warum bekommen wir bei Hunger schlechte Laune?

Warum bekommen wir bei Hunger schlechte Laune?

Sprühen wütende Flammen aus den Augen Deines Liebsten oder ist die Kollegin offenbar kurz davor, Dir die Augen auszukratzen, hast Du entweder richtig Mist gebaut oder aber die beiden haben einfach vergessen, rechtzeitig etwas zu essen.

So seltsam es auch klingt - Hunger macht aggressiv. Wird nicht genug gegessen, sinkt der Blutzuckerspiegel, sodass dem Körper und speziell dem Hirn nicht genug Energie zur Verfügung steht. Die Konzentration lässt dann nach, ebenso die Kraft insgesamt und damit auch die Fähigkeit, nett zu anderen zu sein.

Der Körper schüttet bei Hunger außerdem Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol aus. Und in Stresssituationen - so hat es die Natur eingerichtet - zählt nicht der höfliche Umgang mit den Mitmenschen, sondern nur das eigene Überleben. Wirst Du also bei Hunger zur reißenden Bestie, ist das nur natürlich. Deinen Mitmenschen zuliebe solltest Du dennoch versuchen, immer rechtzeitig etwas zu essen.

Das könnte Dich auch interessieren:

Gesundes Frühstück: Das solltest Du morgens essen

Morgenstund hat Gold im Mund? Vitamine und Ballaststoffe wären doch viel wichtiger! So sieht ein gesundes Frühstück aus.

5 besonders einfache Rezepte mit Kürbis

Der Herbst bringt ein echtes Gemüsehighlight auf den Tisch: Kürbis! So gelingt er besonders einfach und besonders lecker.

Wie lange sind Lebensmittel wirklich haltbar?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum kennst du bestimmt. Aber was ist das Verbrauchsdatum? Wir verraten, wie lange welche Lebensmittel wirklich haltbar sind.