Diese Fristen gelten für die Steuererklärung

Steuererklärung: Welche Fristen gelten?

Zuletzt aktualisiert am: 06.06.2024

Hast du die Steuererklärung schon beim Finanzamt abgegeben? Falls nicht, verpasse auf keinen Fall die gesetzten Fristen, denn sonst wird es teuer! Wir verraten dir, wann die Steuererklärung fällig ist und in welchen Fällen du dir mehr Zeit kaufen kannst.

Bis wann musst du die Steuererklärung abgeben?

Für die Abgabe der Einkommensteuererklärung beim Finanzamt gelten bestimmte Fristen. Welche Abgabefrist davon für dich die entscheidende ist, hängt von verschiedenen Punkten ab:

  • Musst du die Steuererklärung abgeben oder gibst du sie freiwillig ab?
  • Erstellst du die Steuererklärung selbst oder hilft dir ein:e Steuerberater:in oder ein Lohnsteuerhilfeverein dabei?

Bist du zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet (wann du das bist, liest du weiter unten), hast du weniger Zeit dafür als jemand, der die Erklärung freiwillig einreicht. Die Abgabefrist für die Erklärung der Steuern läuft also früher ab.

Kümmerst du dich selbst um die Erstellung der Steuererklärung, gelten außerdem kürzere Fristen als bei jemandem, der sich dabei professionell unterstützen lässt: Erledigt also ein:e Steuerberater:in oder ein Lohnsteuerhilfeverein die Erklärung deiner Steuern, verlängert sich die Frist zur Abgabe der Steuererklärung.

Steuererklärung: Welche Fristen gelten?

Steuerjahr 2021

Steuerjahr 2022

Steuerjahr 2023

Steuerjahr 2024

Steuerjahr 2025

Frist, wenn du die Steuererklärung selbst erstellst

31.10.2022

02.10.2023

02.09.2024

31.07.2025

31.07.2026

Frist, wenn dich ein Steuerberater oder ein Lohnsteuerhilfeverein bei der Steuererklärung unterstützt

31.08.2023

31.07.2024

02.06.2025

30.04.2026

01.03.2027

Frist bei freiwilliger Abgabe der Steuererklärung

31.12.2025

31.12.2026

31.12.2027

01.01.2029

31.12.2029

Was passiert, wenn du die Frist verpasst?

Bummelst du mit der Abgabe der Steuererklärung, vergisst du sie oder schaffst du es schlichtweg nicht, sie innerhalb der Abgabefrist einzureichen, versteht das Finanzamt in der Regel keinen Spaß. 

Gibst du die Steuererklärung zu spät oder auch gar nicht ab, wird ein Verspätungszuschlag zusätzlich zur Steuer fällig. Das heißt für dich, dass du nicht nur die fälligen Steuern zahlen musst, sondern auch eine als Strafe aufgeschlagene Summe. Diese beträgt 0,25 Prozent der zu zahlenden Steuer, mindestens allerdings 25 Euro pro angefangenem Monat nach der abgelaufenen Frist. Das Verpassen der Abgabefristen kann hier also schnell richtig teuer werden.

Ein Pointee hat fürchterliche Angst

Wer muss überhaupt eine Steuererklärung abgeben?

Nicht jeder und jede ist verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben und dabei die gesetzlichen Fristen einzuhalten. Zwar lohnt es sich in der Regel, die Erklärung auszufüllen und dem Finanzamt zuzusenden – ein Muss ist das jedoch nicht. Für viele Menschen ist die Steuererklärung freiwillig. Sie geben sie dann in der Regel ab, weil sie auf eine Rückzahlung vom Finanzamt hoffen.

Eine Steuererklärung abgeben und dich an die Abgabefrist halten musst du nur dann, wenn bei dir einer oder mehrere dieser Punkte zutreffen:

  1. Du bist verheiratet oder lebst in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft und ihr habt bei der Zusammenveranlagung die Steuerklassenkombination 3 und 5 oder 4 mit Faktor. Gleiches gilt, wenn einer von euch beiden die Steuerklasse 6 hat.
  2. Du hast im Steuerjahr Lohnersatzleistungen in Höhe von mehr als 410 Euro bekommen. Das ist beispielsweise Arbeitslosen-, Eltern-, Kranken- oder Kurzarbeitergeld.
  3. Du bist Arbeitnehmer und hast neben den Einkünften aus deiner nicht-selbstständigen Arbeit Einnahmen von mehr als 410 Euro im Steuerjahr. Das können z. B. solche aus einer Vermietung sein.
  4. Du hast einen individuellen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte.
  5. Du beziehst mehrere Arbeitslöhne nebeneinander.
  6. Du hast den Arbeitgeber gewechselt und der neue hat bei der Lohnsteuerberechnung nicht die Werte des vorherigen Arbeitgebers berücksichtigt.
  7. Dein:e Ehepartner:in oder eingetragene:r Lebenspartner:in ist im Steuerjahr gestorben oder deine Ehe/Lebenspartnerschaft wurde geschieden und einer von euch beiden hat im selben Jahr neu geheiratet oder sich verpartnert.
  8. Du lebst im Ausland und hast die unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland beantragt.
  9. Auf deiner Lohnsteuerkarte ist ein:e Ehe- bzw. Lebenspartner:in eingetragen, der/die im EU-Ausland lebt.
  10. Du hast Kapitalerträge, auf die keine Abgeltungssteuer erhoben werden konnte.
  11. Deine steuerpflichtigen Einkünfte wurden noch nicht versteuert. Das ist z. B. dann so, wenn du selbstständig bist.

Auch für Rentner kann die Abgabe einer Steuererklärung Pflicht sein. Das gilt immer dann, wenn sie z. B. zusätzliche Einkünfte haben, die den sog. Grundfreibetrag überschreiten. Die Höhe dieses Grundfreibetrags wird jährlich angepasst. 2021 lag er bei 9.744 Euro. Im Jahr 2022 sind Einkünfte erst dann steuerpflichtig, wenn sie den Grundfreibetrag in Höhe von 10.347 Euro überschreiten.

Und schließlich bist du auch dann zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet, wenn dich das Finanzamt dazu auffordert.

Ein Pointee mit Brille und Schleife am Kopf

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn gleich mit deinen Freund:innen!

Behalte deine Finanzen im Blick! Mit unseren Partnern geht's ganz leicht:

Das könnte dich auch interessieren:

Putzfrau gesucht: Diese Dinge solltest du wissen

Stell den Mopp zur Seite und lies weiter, denn wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema "Putzfrau gesucht".

Die größten Stromfresser im Haus

Hat dich die Stromrechnung zu Tränen gerührt? Welche Geräte den meisten Strom im Haushalt verschlingen und wie du effektiv Energie sparst, liest du hier.

Strom sparen beim Kochen: So geht‘s

Schubst du auch gern Essen in der Pfanne umher? Mit einigen Tricks kannst du beim Kochen kinderleicht Strom und somit Geld sparen. Wir verraten sie dir!