Was sind Kapern? Einige Kapern liegen auf einem Holzlöffel

Was sind eigentlich Kapern?

Lecker sind sie. Unheimlich lecker! Vor allem in Königsberger Klopsen dürfen Kapern auf gar keinen Fall fehlen! Säuerlich-salzig schmecken die kleinen äh … Dinger, die noch so manch anderem Gericht (wie z. B. Vitello Tonnato oder auch Rinder-Tatar) erst den richtigen Pfiff verleihen.

Aber was sind Kapern eigentlich? Sie sind kein Kraut, keine Früchte und auch keine Beere. Tatsächlich handelt es sich bei Kapern um die noch geschlossenen Blütenknospen vom Kapernstrauch.

Wer meint, diese direkt pflücken und naschen zu können, wird allerdings vom Geschmack her eine nicht sonderlich leckere Überraschung erleben: Roh, also direkt vom Kapernstrauch sind Kapern nämlich ungenießbar. Damit sie ein Gericht verfeinern, müssen Kapern erst gewalkt (also quasi gefühlvoll durchgeknetet) und danach in Salzlake und Essig eingelegt werden. Erst dann schmecken sie so wunderbar, wie man die Kapern aus den kleinen Gläschen im Supermarkt kennt.

Auf diesen ist übrigens recht häufig das Wort „Surfines“ zu lesen. Das heißt allerdings nicht einfach „Kapern“ auf Französisch. Vielmehr werden die Blütenknospen in Frankreich – einem der Hauptanbaugebiete der Kapern – nach Größe eingeteilt, wobei jede einen eigenen Namen bekommt:

  • Nonpareilles: 4 bis 7 Millimeter
  • Surfines: 7 bis 8 Millimeter
  • Capucines: 8 bis 9 Millimeter
  • Capotes: 9 bis 10 Millimeter
  • Fines: 12 bis 13 Millimeter
  • Mifines, Hors calibres bzw. Communes: ab 13 Millimeter


Purzeln bei der Ernte eine noch größere Kapern ins Körbchen, handelt es sich in der Regel um die sog. Kapernäpfel bzw. Kapernbeeren. Sie werden bis zu 20 Millimeter groß, stammen vom selben Kapernstrauch und sind quasi der Nachfolger der Knospen: Pflückt man diese nicht ab, entstehen daraus die eigentlichen Früchte des Strauches, die Kapernäpfel. Auch sie kann man allerdings nicht direkt wegnaschen, sondern muss sie zuvor in Essig und Salzlake einlegen, damit sie genießbar werden.

Und bevor du jetzt vorfreudig loskochst, haben wir noch einen wichtigen Tipp für dich: Lass die Kapern immer erst ganz zum Schluss in die warme Soße hüpfen. Sonst verfliegen wichtige Inhaltsstoffe der kleinen Knospen und nehmen den Geschmack einfach mit. Je später du sie hinzugibst, umso mehr bleibt dir vom leckeren Kapernaroma.

Übrigens handelt es sich auch bei Safran um eines der Gewürze, die mit Blüten zu tun haben.Mehr dazu verraten wir dir hier.

Wir wünschen einen guten Appetit!

Den passenden Topf zum Klops gibt’s hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Wo wächst der Pfeffer?

Wenn dir mal wieder jemand sagt: „Geh hin, wo der Pfeffer wächst!“, vergiss nicht, dich zu bedanken. Denn dort ist es eigentlich ganz hübsch.

Wofür nutzt man Kardamom?

Wusstest du bis eben nicht, dass es eine Pflanze namens Kardamom gibt? Halb so wild: Das Wichtigste über das seltsam verpackte Gewürz erfährst du hier.

Kreuzkümmel: der Gewürz-Oldie

Ist das zu glauben? Kreuzkümmel wurde schon vor 4.000 Jahren in Küchen verwendet. Ein Gewürz, das schon so lange in Kochtöpfe geworfen wird, muss sich lohnen!