Pilze putzen: Ein Korb mit Pilzen steht auf Holz

Pilze putzen: Was du tun und lassen solltest

Vorm Verputzen kommt das Putzen, aber keine Bange: Wenn du es richtig angehst, sind die kleinen Hütchenträger aus dem Wald im Nu gesäubert und bereit für den Topf oder die Pfanne. So geht's:

Bürsten

Besorge dir eine Lebensmittelbürste und schrubbe die Pilze damit vorsichtig ab. Lose Erdreste, Blätter oder auch Tannennadeln wirst du so ganz einfach los, und das selbst dann, wenn sie es sich in den engen Lamellen gemütlich gemacht haben.

Duschen

Es heißt immer, man soll Pilze nicht waschen, weil sie sich sehr schnell mit Wasser vollsaugen. Das stimmt auch: Baden solltest du die kleinen Kerle nicht. Gegen eine Dusche spricht aber gar nichts. Halte die Pilze dafür einzeln unter laufendes Wasser und reibe festsitzende Verschmutzungen einfach ab. Direkt danach sollte der Pilz auf ein Küchenkrepp kullern, damit er die Feuchtigkeit wieder loswird.

Schnippeln

Grobe Verschmutzungen, die du mit Bürsten und Duschen nicht abbekommst, solltest du herausschneiden. Gleiches gilt natürlich für matschige Stellen. Den verbliebenen Rest kannst du dann einfach kleinschneiden und wie geplant verwenden.

Übrigens: Solltest du gerade Pfifferlinge geputzt haben, probiere doch mal unser ➤Blitzrezept für Rahmpfifferlinge mit Bandnudeln aus. Aber Vorsicht: Die machen süchtig!

Deckel drauf! Schöne neue Töpfe gibt es hier:

Das könnte Dich auch interessieren:

Blitzrezept: Rahmpfifferlinge

Ein paar kleine, orange-gelbe Gesellen in den Wäldern zeigen: Es wird Herbst. Dieses Blitzrezept mit Pfifferlingen solltest Du Dir nicht entgehen lassen!

Schluss mit Zwiebelgeruch an den Händen

Ist die Zwiebel einmal geschält und geschnitten, müffeln die Finger. Und das über Stunden! Mit diesem Trick wirst Du den Geruch an den Händen los.

Wie heißt dieses Hörnchen?

Wie wäre es heute mal mit Schnecken zum Abendessen? Nicht Dein Ding? Wir glauben schon, denn diese Pasta-Schnecken schmecken garantiert jedem!