Pasta: Orecchiette

Orecchiette: Wir sind ganz Ohr

Dürfen wir vorstellen? Die Nudel mit dem vielleicht niedlichsten Namen in der köstlichen Pastawelt: Orecchiette! Ja gut, der italienische Name mag Dir vielleicht erst einmal nichts sagen, aber übersetzt heißt die wilde Ansammlung von Buchstaben so viel wie "Öhrchen". Und die solltest Du gleich mal aufstellen und lauschen, denn über die kleine Nudel gibt es reichlich zu erfahren.

Interessant ist z. B. dass das runde Pastahütchen nicht aus Italien stammt, sondern vermutlich schon im Mittelalter in Frankreich erfunden wurde. Den Italienern ist das allerdings egal: In der Region Apulien gehören Orecchiette fast zum Tagesprogramm und die Stadt Bari hat die Nudel sogar zum Stadtsymbol erhoben.

Pasta: Orecchiette mit Tomatensoße

Hergestellt werden Orecchiette aus Hartweizengrieß. Die meist leicht raue Oberfläche sorgt dafür, dass Soße gut an den Pastaöhrchen haftet. Tomatensoße steht dabei natürlich ganz oben auf der Liste, die Nudeln schmecken aber auch mit Stängelkohl ganz wunderbar, was übrigens der traditionellen Zubereitung in Apulien entspricht.

Doch ganz gleich, wie Du die kleinen Lauscher servierst: Wir wünschen Dir einen guten Appetit!

Nudeltopf kaufen, reichlich °P kassieren, kochen, losfuttern!

Das könnte dich auch interessieren:

Nudeln abschrecken: ja oder nein?

Soll man gekochte Nudeln direkt nach dem Abgießen mit kaltem Wasser abschrecken oder besser nicht? Die Antwort ist recht einfach: Jein!

Warum haben gekochte Nudeln weniger Kalorien als rohe?

Bei rohen Nudeln steht grundsätzlich ein höherer Kalorienwert als bei gekochten. Aber wieso eigentlich? Wohin verschwinden die Kalorien?

Diese Lebensmittel verderben nie

Will man keine Lebensmittel verschwenden, muss man sie aufbrauchen, bevor sie verderben. Diese Lebensmittel allerdings werden nie schlecht!