Wie viel Eis verputzen die Deutschen pro Kopf und Jahr?

8,1 Liter pures Glück

Wenn die Sonne herrlich vom Himmel lacht, ist es besonders verlockend. Aber wer ein echter Genießer oder eine echte Genießerin ist, der lässt sich ein herrlich kaltes, wunderbar cremiges oder erfrischend fruchtiges Eis auch dann schmecken, wenn die Sonne gerade nicht im Dienst ist.

Eis gehört zu den kleinen Großartigkeiten, die jeden Tag besser machen – und sollte er auch noch so grau sein! Völlig zu Recht haben die vielen Menschen in Deutschland deshalb im Jahr 2022 pro Kopf durchschnittlich 8,1 Liter davon weggelöffelt und weggeschleckt.

Damit gehört Eis neben Schokolade oder auch Keksen zu den beliebtesten kleinen Köstlichkeiten, die in Deutschland verputzt werden. Neben Eis am Stiel landen vor allem sog. Multipackungen mit mehreren Eissorten erst in den Gefrierfächern und dann schließlich genauso wie das Eis von der ➤Eisdiele in den Bäuchen. 

Hast du in diesem Jahr schon eiskalt losgenossen? Wenn nicht, halte dich ran, 8,1 Liter sind schließlich kein Pappenstiel! An der Eisdiele warten neben Klassikern wie Vanille, Erdbeer, Schokolade oder ➤Stracciatella auch immer öfter wunderlich klingende, aber unendlich leckere Kreationen auf dich! Lacht dich also irgendwo Kefir-Holunder- oder Salz-Karamell-Eis an, trau dich und greife zu! Es lohnt sich!

Pointee leckt fröhlich den Bildschirm ab.

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn gleich mit deinen Freund:innen!

Schleck es weg! Dein Lieblingseis gibt's hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Kopfschmerzen beim Eisessen: Das steckt dahinter

Egal welche Farbe die kugeligen Kältebomben im Becher oder in der Waffel haben – bei jedem Dritten sorgen sie für stechenden Kopfschmerz. Aber warum eigentlich?

Wie spricht man "Stracciatella" richtig aus?

So herrlich cremig und köstlich kühl Stracciatella-Eis auch ist – wer es essen will, muss es auch bestellen können. Und genau da liegt das Problem!

Woher hat die Eisdiele ihren Namen?

Es ist Sommer, es ist heiß, da isst man ein Zitroneneis! Und zwar in der Eisdiele. Wieso die so heißt? Fassen wir uns kurz: Hamburg ist schuld daran.