Schottland und das Einhorn

Die Schotten nutzen ein Einhorn im Wappen

Je nachdem, in welchem Bundesland du zu Hause bist, geht es im Landeswappen animalisch zu: Wohnst du in Berlin, bekommst du es mit einem Bären zu tun. Ist dein Zuhause in Niedersachsen, springt ein Pferd durchs Wappen. Und lebst du in Schleswig-Holstein, stolzieren zwei Löwen durchs Bild.

Das alles ist ziemlich tierisch, wirklich wild wird es aber im Ausland. Die Schotten beispielsweise haben sich nämlich für ihre Variante des britischen Königswappens kein geringeres Tier als ein Einhorn organisiert!

Schottische Version des britischen Königswappens Das steht relativ lässig auf einer Seite eines Schildes, den auf der anderen Seite ein Löwe hält. Ohne Krönchen geht es im Vereinigten Königreich nicht, deshalb haben sowohl das Einhorn, als auch der Löwe jeweils reichlich Prunk auf dem Kopf. Und auch der Löwe in der Mitte des Wappens trägt selbstverständlich eine Krone.

Für die Schotten ergibt die Wahl des Fabelwesens als Wappentier reichlich Sinn: Es steht für Stolz, Wildheit, Freiheitsliebe, Reinheit und Schönheit, also für all die Eigenschaften, welche die Schotten auch ihrem Land zuschreiben. 

Und noch etwas verrät diese Variante des britischen Königswappens: dass man sich besser nicht mit Schottinnen und Schotten anlegt. Der in lateinischer Sprache unterhalb der tierischen Ansammlung zu lesende Text heißt auf Deutsch nämlich so viel wie: "Niemand provoziert mich ungestraft."

Fahr hin und schau's dir an! Unsere Partner bringen dich zu den Einhörnern:

Das könnte dich auch interessieren:

Speiseeis kommt aus ...

Genauso wenig wie der Döner aus Berlin stammt oder die Nudel aus Italien kommt, ist die Herkunft von Speiseeis bekannt. Wir verraten, wo es herkommt.

Woher hat die Eisdiele ihren Namen?

Es ist Sommer, es ist heiß, da isst man ein Zitroneneis! Und zwar in der Eisdiele. Wieso die so heißt? Fassen wir es kurz: Hamburg ist schuld daran.

Warum sind Flugzeuge meistens weiß?

Als Du das letzte Mal mit einem Flugzeug geflogen bist, war es weiß, richtig? Wir verraten, warum das so ist.